Netanjahu bestätigt viele Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien | Aktuell Nahost | DW | 13.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost-Konflikt

Netanjahu bestätigt viele Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien

Seit Jahren greifen israelische Kampfflugzeuge immer wieder iranische Waffenlager in Syrien an. Doch sehr selten hat Israel solche Militärschläge offiziell bestätigt. Regierungschef Netanjahu macht nun eine Ausnahme.

Syrien - Syrische Luftabwehr im Einsatz l Damaskus (picture alliance/dpa/A. Safarjalani)

Syrische Luftabwehr im Einsatz über dem nächtlichen Damaskus

Bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärt: "In den vergangenen 36 Stunden hat die Luftwaffe mehrere Lagerhallen mit iranischen Waffen auf dem internationalen Flughafen in Damaskus angegriffen." Netanjahu fügte hinzu: "Die Häufigkeit der jüngsten Angriffe beweist, dass wir entschlossener sind denn je, gegen den Iran in Syrien vorzugehen."

Israel hat in den vergangenen Jahren solche Angriffe im Nachbarland nur sehr selten offen kommentiert. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hatte berichtet, israelische Kampfflugzeuge hätten am Freitag Raketen auf Ziele in der Nähe von Damaskus abgeschossen. Eine davon habe eine Lagerhalle am Flughafen der Hauptstadt getroffen, die meisten seien aber von der Luftabwehr abgefangen worden.

Am Sonntag sagte Netanjahu dazu weiter: "Wir sind mit beeindruckendem Erfolg gegen eine militärische Etablierung des Irans in Syrien vorgegangen." Im Rahmen dieses Einsatzes habe die israelische Luftwaffe seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien "Hunderte Male Ziele des Irans und der Hisbollah-Miliz attackiert". Die israelische Regierung hat immer wieder betont, sie werde keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren. Der israelische Erzfeind Iran ist neben Russland der engste Verbündete der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt ihn im Syrien-Krieg militärisch. Nach Ansicht von Beobachtern könnte das ungewöhnliche Handlungsweise Netanjahus damit zusammenhängen, dass er bei der Wahl am 9. April eine Bestätigung im Amt anstrebt. 

Video ansehen 01:43

Netanjahu fordert in Berlin Unterstützung gegen den Iran (04.06.2018)

Weiterer "Angriffstunnel" aufgespürt

Unterdessen entdeckte das israelische Militär einen weiteren sogenannten Angriffstunnel der libanesischen Hisbollah-Miliz im Grenzgebiet. "Nach den Geheimdienstinformationen und unserer eigenen Einschätzung gibt es jetzt keine weiteren Grenztunnel mehr", sagte Militärsprecher Jonathan Conricus. Der Tunnel werde in den kommenden Tagen zerstört und der seit Anfang Dezember laufende Einsatz beendet.

Damit hat die Armee nach eigenen Angaben seit dem 4. Dezember sechs unterirdische Grenztunnel der schiitischen Miliz gefunden. Der zuletzt entdeckte Tunnel befinde sich in 55 Metern Tiefe und sei der bisher "längste und ausgereifteste" gewesen, sagte Conricus. Er habe rund 800 Meter vor der Grenze in dem libanesischen Dorf Ramjeh begonnen und sei einige Dutzende Meter tief in israelisches Gebiet eingedrungen. Das Bauwerk sei mit Strom und einer Belüftungsanlage sowie mit Schienen zum Abtransport von Bauschutt ausgestattet. Der Eingang auf libanesischer Seite liege in einem Privathaus in einem schiitischen Dorf.

Israel Tunnel Libanon (Reuters/R. Zvulun)

Israel setzt bei Kfar Kila an der Grenze zum Libanon schweres Bohrgerät ein (Archivbild)

"Kriegerischer Akt"

Nach israelischer Darstellung wollte die Hisbollah die Tunnel dazu nutzen, israelische Soldaten oder Zivilisten zu verschleppen oder zu töten oder im Fall eines militärischen Konflikts einen Teil des israelischen Gebiets zu erobern. Keiner der Tunnel war demnach bereits einsatzbereit. Sie wurden von israelischem Gebiet aus zerstört. Netanjahu hatte die Tunnel als "kriegerischen Akt" der Hisbollah gegen sein Land eingestuft. Die libanesische Armee unternehme nichts gegen die pro-iranische Miliz, kritisierte er.

Die UN-Friedenstruppen im Libanon (UNIFIL) hatten im Dezember die Existenz der Tunnel nahe der blauen Linie - der internationalen Grenze - bestätigt. Sie stellten einen Verstoß gegen die UN-Resolution 1701 dar, erklärte die Organisation. Mit dieser Resolution war der Libanonkrieg 2006 beendet worden. Bei den Kämpfen gab es auf libanesischer Seite 1200 Todesopfer, auf israelischer Seite 160. Die Blauhelme der UNIFIL überwachen seit 1978 das Grenzgebiet zwischen Israel und dem Libanon. Gegenwärtig sind gut 10 000 UN-Soldaten an dem Einsatz beteiligt. Auch die Bundeswehr ist mit mehr als hundert Soldaten dabei

kle/ww (afp, dpa, rtre)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema