NASA-Sonde Cassini entdeckt ″Flut″ auf Saturnmond | Wissen & Umwelt | DW | 12.08.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wissen & Umwelt

NASA-Sonde Cassini entdeckt "Flut" auf Saturnmond

Tiefe Schluchten auf dem Saturnmond Titan sind mit flüssigem Methan geflutet. Das hat die NASA-Sonde Cassini herausgefunden. Wissenschaftler sehen dort Ähnlichkeiten zu Fjorden oder Schluchten auf der Erde.

Eine Aufnahme der Oberfläche des Saturnmondes Titan (Foto: NASA/JPL-Caltech/ASI)

Cassini hat auf Titan tiefe Schluchten gefunden, die mit flüssigem Methan gefüllt sind.

In einer Studie, die in der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" veröffentlicht wurde, haben Wissenschaftler Messdaten des Orbiters Cassini ausgewertet.

Im Umfeld des Ligeia Mare, des zweitgrößten Methanmeeres auf dem Mond Titan, fand ein internationales Forschungsteam um Valerio Poggiali enge Täler, die zwischen 240 und 570 Meter tief sind. Radardaten, die die NASA-Sonde zurück schickte, deuten darauf hin, dass die Talböden fast genauso flach sind wie die Böden des Methanmeeres. Das ergibt sich daraus, dass die Täler zumindest teilweise mit Methan gefüllt sind.

Täler sind wahrscheinlich durch Hebung und Flutung entstanden

Die Forscher wollen nun aufklären, wie die tief eingeschnitten Täler entstanden sind. Poggiali, Astronom an der Sapienza-Universität in Rom, vermutet, dass sowohl eine Hebung des Geländes als auch eine Veränderung des Meeresspiegels dazu geführt hat.

Alex Hayes, ein Co-Autor der Studie, zieht Parallelen zwischen dem Saturnmond und der Erde. So entstand der Grand Canyon in Arizona, nachdem das Gelände am Fluss Colorado allmählich angehoben worden war. Wenn der Pegelstand eines Stausees sinkt, wird die Erosion der Flussböden auch beschleunigt. In beiden Fällen muss Wasser eine wichtige Rolle spielen.

Diese Rolle spielt indes das flüssige Methan auf dem Titan. "Die Erde ist warm und steinig, mit Flüssen, die mit Wasser gefüllt sind. Aber Titan ist eiskalt, da gibt es ein Methan-Meer. Es ist bemerkenswert, dass wir in den beiden Welten solche Ähnlichkeiten finden", so der Forscher vom Cassini-Radarteam in einer Stellungnahme der NASA.

Der NASA-Orbiter Cassini ist im Oktober 1997 zusammen mit der ESA-Sonde Huygens gestartet. In den gut 19 Jahren ist der internationale Forschungsflugkörper mehrmals an den Planeten Venus und Jupiter vorbeigeflogen.

2004 sind beide Sonden in den Orbit des Ringplaneten Saturn eingetreten. Nachdem die ESA-Sonde auf dem Titan gelandet war, setzte der Orbiter Cassini seine Reise fort. Er hat bisher mehr als zehn bekannte Saturnmonde erkundet. Außerdem hat er noch weitere acht Saturnmonde neu entdeckt.

WWW-Links

Audio und Video zum Thema