Nach Zyklon Idai: Simbabwe setzt beim Wiederaufbau auf Nachhaltigkeit | Global Ideas | DW | 21.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Global Ideas

Nach Zyklon Idai: Simbabwe setzt beim Wiederaufbau auf Nachhaltigkeit

Letztes Jahr hat der tropische Sturm im Chimanimani-Nationalpark heftig gewütet. Mit nachhaltiger Landwirtschaft und Öko-Tourismus wollen die Menschen ihre Häuser und Existenzen neu aufbauen.

Video ansehen 06:04

Simbabwe: Wiederaufbau nach dem Zyklon

Zyklon Idai hat 2019 vielen Menschen das Wenige, das sie hatten, genommen: In der Region rund um den Chimanimani-Nationalpark, im östlichen Simbabwe an der Grenze zu Mosambik, wurden Häuser von Schlammmassen weggerissen, Brücken zerstört und Ackerland vernichtet. Mehr als 300 Menschen verloren ihr Leben. 

Seitdem sind die Menschen dort mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Dabei verfolgen sie eine Strategie der Nachhaltigkeit. Neue Einkommensquellen, wie der Ökotourismus etwa, sollen Mensch und Natur nutzen. Gleichzeitig will man sich gegen zukünftige Naturkatastrophen wappnen. 

Die Chimanimani-Berge im östlichen Hochland von Simbabwe, sind ein außergewöhnlicher Hotspot der Artenvielfalt Ostafrikas. In dem Nationalpark gedeihen mehr als 2000 verschiedene Pflanzen. Hier leben seltene Vogelarten, deren Fortbestand global gefährdet ist. 

Um die Schäden, die durch den Klimawandel bereits verursacht wurden und weiterhin zu erwarten sind, zu minimieren, arbeitet die Nichtregierungsorganisation Bird Life Zimbabwe mit Partnern vor Ort zusammen. Dank dieser Hilfe bauen die Bewohner der Region gerade an neuartigen Bienenbehausungen. In Baumschulen werden einheimische Pflanzen vermehrt. Andere sind dabei, ihre Landwirtschaft umzustellen. Einige Einheimische werden zu Touristenführern ausgebildet. Die Idee hinter all den Maßnahmen: Zukunftsfähige Lösungen aufzeigen, die den Menschen dauerhaft helfen. Wer seinen Lebensunterhalt nachhaltig erwirtschaftet, zerstört nicht die empfindlichen Ökosysteme in der Region. 

Ein Film von Tawanda Mupatsi und Tabea Mergenthaler 

Audio und Video zum Thema