Morgan Freeman soll Frauen sexuell belästigt haben | Filme | DW | 24.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

#MeToo

Morgan Freeman soll Frauen sexuell belästigt haben

Anzügliche Bemerkungen und Gesten - #MeToo zieht weiter Kreise. Mehrere Frauen werfen dem Oscar-Preisträger Morgan Freeman vor, sie sexuell belästigt zu haben. Der 80-Jährige reagierte darauf mit einer Entschuldigung.

Wie aus einer monatelangen Untersuchung des US-Fernsehsenders CNN hervorgeht, soll Morgan Freeman mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Auch von anderen unangebrachten Verhaltensweisen des Schauspielers ist die Rede. 

CNN trug Aussagen von insgesamt 16 Frauen zusammen. Acht von ihnen beschuldigten den Schauspieler der sexuellen Belästigung, die übrigen acht hätten von dem geschilderten Fehlverhalten Freemans mitbekommen.

Anzügliche Kommentare und Berührungen 

Eine Produktionsassistentin beschrieb häufige sexuell anzügliche Gesten und Kommentare. Sie erklärte, der 80-Jährige habe sie während dem Dreh zu der Komödie "Abgang mit Stil" (2015) betatscht und sich regelmäßig zu ihrer Figur geäußert. Er habe versucht, ihren Rock anzuheben, mit der Frage, ob sie Unterwäsche trage. Außerdem habe er wiederholt seine Hand auf ihren unteren Rücken gelegt.

Von einem ähnlichen Verhaltensmuster berichtet eine andere Frau, die 2012 an der Produktion des Thrillers "Die Unfassbaren - Now You See Me" beteiligt war. Sie sagte, Freeman habe sie und andere Assistentinnen sexuell belästigt, indem er ihre Körper kommentierte. Es seien häufig unangemessene Bemerkungen in Bezug auf die Figuren der Frauen gefallen. Einige Betroffene gaben an, sie hätten jahrelang geschwiegen und sich nicht beschwert, aus Angst, ihre Anstellung zu verlieren. Stattdessen hätten sie versucht, sich den Nachstellungen zu entziehen, etwa indem sie keine eng anliegende Kleidung trugen.

"Das habe ich nicht gewollt"

Morgan Freeman sagte zu den Anschuldigungen in einem Statement: "Wer mich kennt oder mit mir zusammengearbeitet hat, der weiß, dass ich niemals absichtlich jemanden verletzen oder in eine unangenehme Situation bringen würde. Ich entschuldige mich gegenüber all jenen, die sich durch mich unwohl oder nicht respektiert gefühlt haben. Das habe ich nicht gewollt." 

Der Oscar-prämierte Star aus Filmen wie "Miss Daisy und ihr Chauffeur", "Erbarmungslos", "Million Dollar Baby" und "Invictus" steht auch im hohen Alter weiter regelmäßig vor der Kamera. Der vierfache Vater, der auch Groß- und Urgroßvater ist, hat zwei Ehen hinter sich. 2008 trennte er sich nach 24 Jahren von seiner zweiten Frau Myrna.

bb/qu (dpa, afp, rtre)

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.