Mit regionaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise | Deutschland | DW | 16.05.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Agrarwirtschaft

Mit regionaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ernährungssicherung, aber auch Klimaschutz und Biodiversität - das fordern die G7-Agrarminister. Ein Baustein dafür kann die "solidarische Landwirtschaft" sein: Stadtbewohner finanzieren einen Hof und arbeiten mit.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

"Solidarische Landwirtschaft" in Potsdam

Der Raps blüht. Auf dem Weg von Berlin nach Potsdam sind manche Felder so riesig, dass das leuchtende Gelb am Horizont in das Blau des Himmels übergeht. 3,5 Millionen Tonnen der auch bei Biokraftstoffherstellern und Tiermästern begehrten Ölsaat werden jährlich in Deutschland produziert. Die Raps-Bauern dürfen sich auf eine lukrative Ernte freuen. Der Preis für eine Tonne ist von 420 Euro Anfang 2021 auf aktuell mehr als 920 Euro gestiegen.

Wegen des Krieges in der Ukraine sind auch Weizen, Mais und andere Getreidesorten deutlich teurer geworden.43 Millionen Tonnen Getreide und Ölsaaten wurden in Deutschland im vergangenen Jahr geerntet. Nur 20 Prozent davon werden für die menschliche Ernährung gebraucht. 58 Prozent werden als Tierfutter verwendet, aus neun Prozent der Ernte wird Bio-Kraftstoff hergestellt, der Rest geht in die Industrie und in die Saatgutgewinnung. 

Bio-Tomaten aus Spanien

Wenn Lene Waschke über diese Zahlen spricht, verfinstert sich der Blick der Öko-Bäuerin. "Wenn wir auf den Ackerflächen in Brandenburg statt Raps und Futtermais Gemüse in ökologischer Landwirtschaft erzeugen würden, würde der Ertrag ausreichen, um alle Menschen in Berlin und Brandenburg zu ernähren", rechnet die 45-jährige vor. "Stattdessen fahren die Berliner mit ihren Geländewagen zum Supermarkt und meinen, sie tun etwas Gutes, wenn sie Bio-Tomaten kaufen, die in Spanien unter Einsatz von unverantwortlich viel Wasser erzeugt und dann nach Deutschland transportiert worden sind."

Deutschland | Rapsfeld bei Bad Schwalbach

Im Mai steht der Raps in Deutschland in voller Blüte

Früher hat Waschke als Lehrerin gearbeitet. Vor fünf Jahren gründete sie zusammen mit ihrem Mann, einem Landwirt, am Stadtrand von Potsdam eine "Solidarische Landwirtschaft" (SoLaWi). Die "BAUERei Grube", wie der Hof heißt, wird von einem Verein getragen, in dem 150 Potsdamer Haushalte Mitglied sind. Sie teilen sich die Ernte, zahlen dafür einkommensabhängig 60 bis 150 Euro pro Monat und arbeiten außerdem in ihrer Freizeit auf dem Hof mit.

Das bäuerliche Risiko tragen alle gemeinsam

80 Sorten Gemüse und etwas Getreide werden angebaut. Es gibt Hühner und Truthähne, Schafe und zwei Esel. In der Hofküche wird täglich für alle gekocht, die gerade da sind. Außer Waschke und ihrem Mann gibt es nur zwei Angestellte. Für mehr reicht das Budget nicht. "150 Euro pro Monat ist das Maximum, was die Leute bereit sind zu bezahlen", sagt Waschke.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

Lene Waschke mit den Tomatenpflanzen, die jetzt ausgepflanzt werden

Der Hof begreift sich als Verantwortungsgemeinschaft, das bäuerliche Risiko tragen alle gemeinsam. Fällt die Ernte gut aus, dann sind die grünen Plastik-Kisten prall gefüllt, in denen Kartoffeln, Mangold, Lauch, Zuckermais, Spinat und vieles mehr verteilt werden. Knabbern Rehe die Herzen aus den Salatköpfen, nistet sich die Möhrenfliege im Wurzelgemüse ein oder lässt ein Sturm die jungen Tomatenpflanzen umknicken, dann fehlt das eine oder andere auf dem Speiseplan.

Humusaufbau gegen die Trockenheit

Die Felder der "BAUERei" gehören zu den lediglich zehn Prozent Ackerland in Deutschland, auf denen Öko-Landbau betrieben wird. Kunstdünger und Pestizide sind tabu, viel Arbeit wird von Hand verrichtet. "Wir ernten nur das, was wirklich gebraucht wird, alles andere bleibt auf dem Acker und darf verrotten", erklärt die 18-jährige Anne und lässt den Blick über die Felder schweifen. Nach dem Abitur leistet sie ein Freiwilliges ökologisches Jahr auf dem Hof ab.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

Nach ihrem Freiwilligenjahr will Anne in einem Entwicklungsland in der Landwirtschaft arbeiten

Vom Rhabarber bleiben die Blätter und der Wurzelstock stehen, von den Kartoffeln das Blattwerk liegen. Alles Biomasse, die zuvor CO2, also Kohlendioxid, aus der Luft gefiltert hat. Weitere Pflanzen wie Erbsen, Linsen und andere Legumiosen binden in ihrem Wurzelwerk Stickstoff aus der Luft. Das dient nicht nur dem Klimaschutz, sondern erzeugt Dünger und eine Humusschicht, die den fruchtbaren Boden vor Wind-Erosion und dem Austrocknen schützt.

Der Regen fehlt

In Berlin und Brandenburg wird es allerdings immer trockener. Die Landwirte sprechen bereits vom fünften Dürrejahr in Folge. "Manchmal kann man auf den Ackerflächen in der Nachbarschaft Windhosen sehen, die staubtrockene Erde forttragen", erzählt Anne. "Das passiert dank unseres Humusaufbaus nicht." Von Schülern wird gerade aus Trockenholz ein Windschutz aufgeschichtet. Geplant ist, auf dem Acker Bäume zu pflanzen, die Schatten spenden.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

Ohne Bewässerung würde auf dem Acker kaum etwas wachsen

Ohne zusätzliche Bewässerung geht es trotzdem nicht. Die "BAUERei" hat Glück, am Rand der 13 Hektar Ackerfläche gibt es einen Brunnen. In das Brummen des Kompressors mischt sich das rhythmische Geräusch einer Sprinkleranlage, die frisch gepflanzte Setzlinge wässert. "Wir versuchen, das Wasser im Boden zu behalten, indem wir Pfahlwurzler und andere Pflanzen anbauen, die Wasser in tiefe Bodenschichten leiten", erklärt Lene Waschke. "Das sind uralte Techniken, die man früher verwendet hat und die in der konventionellen Landwirtschaft verloren gegangen sind."

Austausch mit Kenia

Ein Wissen, das sie alle lehrt, die sich dafür interessieren. An drei Tagen in der Woche betreut sie Schüler auf dem Hof, die regelmäßig auf dem Acker und in der Hofküche helfen und lernen, wie man Lebensmittel erzeugt und verarbeitet.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

Lene Waschke mit Potsdamer Schülerinnen

Kürzlich hat Waschke sich auf einer virtuellen Konferenz sogar mit kenianischen Bauern ausgetauscht. "Da ging es darum, wie die 'solidarische Landwirtschaft' für Kleinbauern in Kenia eine Option sein kann." Die Voraussetzungen seien ähnlich. "Auch in Kenia gibt es große Städte, die aus dem direkten Umland ernährt werden könnten", erklärt Waschke.

Sinnstiftende Aufgabe

Die größte Herausforderung sei in Deutschland wie in Kenia, die Idee zu vermarkten und Mitglieder zu gewinnen, die nicht nur konsumieren, sondern mitarbeiten wollen. Für Berufstätige ist das schwierig, ihnen bleibt nur das Wochenende. In der "BAUERei" übernehmen Rentner die Aufgabe, das Gemüse in die Depots in Potsdam zu transportieren, wo die Mitglieder sich ihre Kiste abholen können. "Die älteren Menschen haben dadurch eine sinnstiftende Aufgabe und das Geld für das Benzin ersetzen wir ihnen", sagt Waschke.

Deutschland | Solidarische Landwirtschaft Bauerei Grube

Weil es immer wärmer wird, gedeihen auch Artischocken in Brandenburg

Die 45-Jährige brennt für ihre Idee, das merkt man ihr an. "Jedem Stadtteil, jeder Kantine, jedem Caterer seine 'SoLaWi'", das wünscht sie sich. Doch ist das realistisch? Kann Biolandwirtschaft mit seinen im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft geringeren Erträgen überhaupt ausreichend Menschen ernähren und lassen sich die Menschen für ein Konzept begeistern, das ihnen Mitarbeit abverlangt? "Man braucht viel Idealismus. Geld verdienen und reich werden kann man als Bauer damit nicht", räumt Waschke ein. "Aber regionale Biolandwirtschaft ist der einzige Weg, um klimaschonend zu wirtschaften. Anders geht in Zukunft nichts mehr."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema