Merkel und Putin setzen auf engen Dialog | Aktuell Welt | DW | 18.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland / Russland

Merkel und Putin setzen auf engen Dialog

Trotz aller Reibereien im gegenseitigen Verhältnis: Die Bundeskanzlerin und der russische Staatschef wollen sich bei der Lösung von Konflikten eng abstimmen. Kehrt die diplomatische Normalität zurück?

Video ansehen 01:56
Jetzt live
01:56 Min.

Merkel trifft Putin zu Gesprächen in Meseberg

"Ich bin der Meinung, dass auch kontroverse Themen nur im und durch das Gespräch gelöst werden können", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstagabend im brandenburgischen Schloss Meseberg, wo sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin traf. Die Kanzlerin betonte insbesondere die gemeinsame Verantwortung Russlands und Deutschlands für die Friedensbemühungen in Konfliktregionen wie Syrien oder der Ostukraine. Putin erklärte, auch er messe der Zusammenarbeit "große Bedeutung" bei.

Syrien, Ukraine und das Gas

In der internationalen Krisendiplomatie könne auf Russland nicht verzichtet werden, machte Merkel klar. Zugleich warnte sie vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Zwar gingen dort offensichtlich die Kampfhandlungen zurück, nötig seien aber eine Verfassungsreform und Wahlen. Putin rief Europa zur Hilfe in Syrien auf. Eine Wiederherstellung der Infrastruktur sei nötig, damit Flüchtlinge aus dem Ausland heimkehren könnten. Dabei gehe es nicht nur um Rückkehrer aus Europa, sondern auch um Millionen Flüchtlinge aus den Nachbarländern Jordanien, dem Libanon und der Türkei.

Unzufrieden zeigten sich beide mit der Lage in der Ostukraine, "wo wir leider nicht vorankommen", wie Putin sagte. Merkel forderte verstärkte Bemühungen zur Durchsetzung der Minsker Waffenstillstandsvereinbarungen und bekräftigte den deutschen Vorschlag für eine UN-Blauhelmtruppe. Russland steht dem bislang skeptisch gegenüber.

Nord Stream 2-Baustelle in Lubmin (picture alliance/dpa/S. Sauer)

Umstrittenes Projekt: der Bau der "Nord Stream 2"-Pipeline

Thema der gut dreistündigen Beratungen im Gästehaus der Bundesregierung nördlich von Berlin war auch die umstrittene Pipeline Nord Stream 2, die ab Ende 2019 russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll. Merkel bekräftigte, dass auch nach Inbetriebnahme der Pipeline die Ukraine "eine Rolle im Gastransit nach Europa spielen" müsse. Die Ukraine fürchtet, durch die Pipeline umgangen zu werden und wichtige Transiteinnahmen zu verlieren. Putin unterstrich seinerseits die Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen. Außerdem hob er die wieder zunehmenden wirtschaftlichen Kontakte mit Deutschland hervor.

Ein Neuanfang?

Nach Einschätzung politischer Beobachter stellt Merkels Treffen mit Putin eine gewisse Rückkehr zur diplomatischen Normalität dar. Die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 hatte die Beziehungen zum Westen schwer belastet. Russland war damals aus der G8-Staatengruppe ausgeschlossen worden, Putin war seitdem nicht mehr zu einem bilateralen Besuch nach Deutschland gereist.

Merkel musste allerdings eine halbe Stunde länger als geplant auf ihren Gast warten. Putin reiste mit Verspätung aus der Steiermark an, wo er zuvor Gast auf der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl war.

Karin Kneissl tanzt mit Wladimir Putin auf ihrer Hochzeit in Gamlitz (Reuters/R. Schlager)

Distanzlos? Putin tanzt mit Karin Kneissl auf deren Hochzeit in Gamlitz

Kneissls Einladung an Putin hatte national und international für Irritationen gesorgt. So wurde der Außenministerin vorgeworfen, es an der nötigen Distanz zu Putin fehlen zu lassen und die Rolle Österreichs als Vermittler zwischen Russland und anderen EU-Staaten durch einseitige Parteinahme aufs Spiel zu setzen.

wa/qu (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema