Arbeitssiege dank Thomas Müller und Mats Hummels | Sport | DW | 02.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

6. Spieltag

Arbeitssiege dank Thomas Müller und Mats Hummels

Bayern und Dortmund liegen nach dem 6. Spieltag Kopf an Kopf an der Tabellenspitze, weil zwei erfahrene Spieler Verantwortung übernehmen. Leipzig stolpert in Gladbach. Und Mainz und Schalke bleiben die Sorgenkinder.

Der eine als Ersatz-Elfmeterschütze, der andere sogar als Doppelpacker - Thomas Müller vom FC Bayern und Borussia Dortmunds Mats Hummels haben am 6. Spieltag der Fußball-Bundesliga entscheidend dafür gesorgt, dass ihren beiden Klubs Arbeitssiege gelangen. Hummels erzielte beim 2:0 des BVB bei Arminia Bielefeld beide Dortmunder Tore und sorgte so für den ersten Auswärtserfolg der Schwarz-Gelben in Bielefeld seit 21 Jahren. Die Dortmunder hatten auf ihren eigentlichen Torjäger, Erling Haaland, wegen Kniebeschwerden verzichten müssen.

Hummels füllte die Rolle als Ersatz-Knipser bestens aus, bis er kurz vor Spielende zum tragischen Helden des Spiels wurde: "Es hat zugezogen im Oberschenkel", beschrieb Hummels anschließend den Moment, in dem die Partie für ihn wegen einer Muskelverletzung beendet war. "Aber ich habe zum Glück keinen Stich verspürt, was schon mal ein gutes Zeichen ist. Da wird man ein paar Tage dran müssen."

Thomas Müller, das "Arbeitsschweinchen"

Ebenfalls "nur" Ersatz war Thomas Müller, als er beim Gastspiel der Bayern beim 1. FC Köln zum Handelfmeter antrat. Schütze Nummer eins, Robert Lewandowski, war in München geblieben und wurde geschont. Müller verwandelte sicher und legte den Grundstein für einen 2:1-Auswärtssieg, bei dem die Münchner allerdings nicht glänzten, sondern am Ende sogar froh sein mussten, dass Köln nicht noch den Ausgleich schaffte.

Bundesliga 1. FC Köln v FC Bayern München | Tor Müller

Mit vier Toren und vier Vorlagen nach sechs Spielen hat Thomas Müller einen persönlichen Rekord erreicht

"Es war schon eine dominante Vorstellung von uns, aber nicht mit der Souveränität, die man schon mal gesehen hat", gab Müller anschließend zu, hatte aber direkt auch die Lösung parat: "Dann musst du halt das Arbeitsschweinchen rausholen."

Gladbachs Wolf gegen die alten Kollegen

Mit jeweils 15 Punkten stehen die Bayern und der BVB nun an der Tabellenspitze und warten auf das direkte Duell am kommenden Wochenende. Das liegt auch daran, dass der bisherige Tabellenführer, RB Leipzig, am Samstagabend bei Borussia Mönchengladbach eine 0:1-Niederlage kassierte. Torschütze war mit Hannes Wolf im Grunde auch ein Leipziger. Der Österreicher steht noch bei RB unter Vertrag, ist aber seit Saisonbeginn an die Borussia ausgeliehen. Ein Erfolgserlebnis, nachdem Wolfs Zeit in Leipzig nicht einfach war.

"Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Ich habe fast eineinhalb Jahre auf so einen Moment warten müssen", freute sich Wolf, der ausgelassen feierte, obwohl es gegen den Ex-Verein ging: "Gegen RB Leipzig zu jubeln, fiel mir überhaupt nicht schwer. Ich sehe mich als Spieler von Borussia Mönchengladbach und hoffe, dass ich auch länger hier bleiben kann."

Lucas Alario hält Bayer 04 auf Kurs

Als einzige Bundesligaklubs weiterhin ungeschlagen blieben der VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen. Die Wolfsburger holten bei Hertha BSC ein 1:1. Leverkusen setzte sich beim SC Freiburg mit 4:2 durch und konnte sich dabei einmal mehr auf Lucas Alario verlassen. Der Argentinier traf nach frühem Rückstand doppelt, drehte das Spiel und brachte die Werkself auf die Siegerstraße.

Fußball Bundesliga | SC Freiburg vs. Bayer 04 Leverkusen

Leverkusens Mittelstürmer Lucas Alario profitiert davon, dass Neuzugang Patrik Schick noch nicht fit ist

"Seine Tore haben uns sehr geholfen", sagte Bayer-Coach Peter Bosz, der insgesamt nicht zufrieden war mit dem Spiel seiner Elf. der Niederländer. "Wir wissen, dass er einen guten Torriecher hat und ein exzellenter Strafraumspieler ist", lobte auch Werkself-Kapitän Lars Bender. Alario hat in acht Saisonspielen für Bayer nun siebenmal getroffen.

Sorgen in Mainz und auf Schalke

Das schönste Tor des Wochenendes steuerte jedoch Ruben Vargas bei, der beim 3:1-Sieg des FC Augsburg gegen den FSV Mainz 05 per Fallrückzieher traf. Durch den Erfolg bleiben die Augsburger in der erweiterten Spitze der Liga, Mainz ist dagegen nach sechs Pleiten aus sechs Spielen weiterhin Letzter. FSV-Kapitän Daniel Brosinski attestierte seiner Mannschaft anschließend am "Sky"-Mikrofon "Schlafwagen-Fußball". Der Auftritt sei "nicht bundesligatauglich" gewesen.

Weiterhin groß sind die Sorgen auch beim FC Schalke 04, der am Freitagabend gegen den VfB Stuttgart sieglos blieb und nun schon seit 22 Spielen auf einen Erfolg wartet. Ebenfalls 1:1-Unentschieden trennten sich Eintracht Frankfurt und Werder Bremen, wobei sich die Frankfurter ob ihrer Überlegenheit mit klarem Chancenplus mehr über die Punkteteilung ärgerten. "Die zweite Halbzeit war Eintracht-like mit Power-Punch", sagte Frankfurts Trainer Adi Hütter. "Wir hätten gewinnen können, und es wäre auch nicht unverdient gewesen."

Oldie Max Kruse war der Matchwinner für den 1. FC Union Berlin beim 3:1-Auswärtssieg im Montagsspiel bei der TSG Hoffenheim. Der 32-Jährige brachte die Berliner mit einem verwandelten Foulelfmeter auf die Siegerstraße und gab auch die Vorlagen zu den beiden anderen Treffern. "Er hat brutale Erfahrung und bringt Ruhe rein", lobte Mitspieler Sebastian Griesbeck den Mann des Abends. Kruse war im Sommer zu Union gewechselt. Mit dem zweiten Saisonsieg verbesserten sich die Berliner auf den siebten Tabellenrang. 

Der 6. Spieltag in Zahlen:

1. FC Köln - Bayern München 1:2 (0:2)
Tore
: 0:1 Müller (13./Handelfmeter), 0:2 Gnabry (45.+1), 1:2 Drexler (82.)

Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)
Tore
: 0:1 Hummels (53.), 0:2 Hummels (71.)

Bor. Mönchengladbach - RB Leipzig 1:0 (0:0)
Tore
: 1:0 Wolf (60.)

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 2:4 (1:2)
Tore
: 1:0 Höler (3.), 1:1 Alario (29.), 1:2 Alario (42.), 1:3 Amiri (64.), 2:3 Petersen (72.), 2:4 Tah (76.)

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:1 (0:0)
Tore
: 0:1 Sargent (51.), 1:1 A. Silva (65.)

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 1:1 (1:1)
Tore
: 1:0 Matheus Cunha (6.), 1:1 R. Baku (20.)

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 1:1 (1:0)
Tore
: 1:0 Thiaw (30.), 1:1 Gonzalez (56./Handelfmeter)

FC Augsburg - FSV Mainz 05 3:1 (1:0)
Tore
: 1:0 Vargas (40.), 1:1 Onisiwo (64.), 2:1 Hahn (80.), 3:1 Hahn (90.+1)

TSG Hoffenheim - Union Berlin 1:3 (0:0)
Tore: 0:1 Kruse (60./Foulelfmeter), 1:1 Dabbur (80.), 1:2 Pohjanpalo (85.), 1:3 Teuchert (90.+4) 

Die Redaktion empfiehlt