+++ Live-Ticker: Blutige Anschlagsserie in Sri Lanka +++ | Aktuell Asien | DW | 21.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sri Lanka

+++ Live-Ticker: Blutige Anschlagsserie in Sri Lanka +++

10.24 Uhr (MESZ):  Premierminister Ranil Wickremesinghe beruft die Armeeführung zu einer Dringlichkeitssitzung des Nationalen Sicherheitsrates ein. 

10.08 Uhr (MESZ): Deutschland stehe an der Seite Sri Lankas, erklärt Außenminister Heiko Maas. Für besorgte Angehörige stehe die Telefonnummer +49-30-50000 bereit.

9:45 Uhr (MESZ): Die Polizei beziffert die Zahl der Toten auf mindestens 156. Darunter sind demnach 35 Ausländer.

Polizisten im Restaurant des Shangri-La-Hotels in Colombo

Polizisten im Restaurant des Shangri-La-Hotels in Colombo

9:36 Uhr (MESZ): Die staatliche Tageszeitung "Daily News" berichtet von mindestens 129 Toten und 500 Verletzten.

9:08 Uhr (MESZ):  AFP meldet, Sri Lankas Polizeichef Pujuth Jayasundara habe vor zehn Tagen vor möglichen Selbstmordanschlägen auf Kirchen und das Indische Hochkommissariat durch die radikalislamische Gruppe NTJ gewarnt. Er habe sich dabei auf Informationen eines "ausländischen Geheimdiensts" berufen.

Die zerstörte Kirche St. Anthony in Colombo

Die zerstörte Kirche St. Anthony in Colombo

9:00 Uhr (MESZ): Das Auswärtige Amt ruft Urlauber in Sri Lanka dazu auf, sich bei Freunden und Verwandten zu melden.

8:47 Uhr (MESZ):  Premierminister Ranil Wickremesinghe warnt davor, unbestätigte Berichte oder Spekulationen zu verbreiten.

8:43 Uhr (MESZ): Das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes versucht nach eigenen Angaben herauszufinden, ob auch Deutsche von den Anschlägen betroffen sind.

8:47 Uhr (MESZ): Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, zeigt sich in einer Twitter-Nachricht erschüttert. 

8:28 Uhr (MESZ): Nach Polizeiangaben sind mindestens 100 Menschen getötet und 250 verletzt worden. Das berichtet dpa.

Priester nach dem Anschlag auf St. Anthony

Priester nach dem Anschlag auf St. Anthony

8:13 Uhr (MESZ): Die Opferzahlen sind noch vollkommen unklar. Während die Nachrichtenagentur AP von mindestens 30 Toten berichtet, meldet Reuters, dass allein in der Kirche St. Sebastian in Negombo mehr als 50 Menschen getötet wurden.

8:01 Uhr (MESZ): Ein Vertreter des Krankenhauses in Batticaloa im Osten des Landes spricht von mehr als 300 Verletzten nach dem Anschlag auf die dortige Kirche.

7:43 Uhr (MESZ): Die betroffenen Kirchen sind St. Anthony im Norden Colombos, St. Sebastian in Negombo, rund 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt, und eine weitere in Batticaloa an der Ostküste des Landes. St. Anthony, die dem heiligen Antonius von Padua geweihte Kirche in Colombo, gilt als Nationalheiligtum der Katholiken. 

Rettungskräfte vor der Kirche St. Anthony in Colombo

Rettungskräfte vor der Kirche St. Anthony in Colombo

7:41 Uhr (MESZ): Nach Polizeiangaben ereigneten sich die Explosionen innerhalb von 30 Minuten.

7:35 Uhr (MESZ):Die betroffenen Hotels in Colombo sind das Cinnamon Grand, das Kingsbury and das Shangri-La.

7:31 Uhr (MESZ): Die Polizei meldet 42 Tote.

7:27 Uhr (MESZ): Aus Polizeikreisen verlautet, Bombenräumkommandos seien im Einsatz. 

7:15 Uhr (MESZ): Nach Angaben eines Klinik-Direktors in Colombo wurden inzwischen 280 Verletzte gezählt, meldet Reuters.

Sicherheitskräfte sperren nach dem Anschlag die St. Anthony-Kirche in Kochchikade im Norden Colombos ab

Sicherheitskräfte sperren nach dem Anschlag die St. Anthony-Kirche in Kochchikade im Norden Colombos ab

7:10 Uhr (MESZ): Die Nachrichtenagentur dpa meldet unter Berufung auf die Polizei 160 Verletzte.

7:05 Uhr (MESZ): Sri Lankas Minister für Wirtschaftsreform, Harsha de Silva, schreibt auf Twitter von zahlreichen Opfern, unter ihnen Ausländer. Er ruft dazu auf, die Ruhe zu bewahren und zu Hause zu bleiben.

6:45 Uhr (MESZ): Auf der Facebook-Seite einer Kirche in dem Ort Negombo ist von einem Bombenanschlag die Rede. "Bitte kommt und helft, solltet ihr Angehörige hier haben", hieß es dort. 

6:30 Uhr (MESZ): Betroffen sind  die Kirchen St. Anthony und St. Sebastian im Norden der Hauptstadt Colombo. Zum Zeitpunkt der Explosionen feierten die Gläubigen gerade die Ostermesse.

6:19 Uhr (MESZ): Die Polizei in Sri Lanka berichtet von zwei Anschlägen auf Kirchen.

stu/djo (afp, rtr, dpa)

Seiten 1 | 2 | vollständiger Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema