Leipziger Buchmesse wegen Coronavirus abgesagt | Aktuell Deutschland | DW | 03.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Deutschland

Leipziger Buchmesse wegen Coronavirus abgesagt

Mit der Absage der Messe in Sachsen verliert die Buchbranche die Möglichkeit, Neuerscheinungen geballt dem Publikum bekanntzumachen. Für die Veranstalter hat aber Vorrang, die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern.

Leipziger Buchmesse 2019 | Vorbereitungen, Bücherstapel (picture-alliance/dpa/J. Woitas)

Bücherberge auf der Leipziger Buchmesse im vergangenen Jahr

Wegen des neuartigen Coronavirus auch in Deutschland findet die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr nicht statt. "Die Stadt Leipzig und die Leipziger Messe haben gemeinsam entschieden, die Buchmesse abzusagen", sagte ein Stadtsprecher. Es handle sich um eine "Präventionsmaßnahme", damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten könne. Die Entscheidung sei gemeinsam von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), dem Gesundheitsamt und der Messeleitung getroffen worden, sagte der Sprecher.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) bedauerte die Entscheidung, nannte die Absage aber "verantwortungsvoll". Es sei eine Abwägung "zwischen wirtschaftlichen und kulturellen Aspekten und denen des Gesundheitsschutzes der Besucher, der Aussteller und der Mitarbeiter der Leipziger Messe GmbH sowie der Bevölkerung" gewesen.

Frühjahrstreffen der Branche stets gut besucht

Die Leipziger Buchmesse ist ein Publikumsmagnet mit jährlich fast 300.000 Besuchern. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Gesundheit und Sicherheit gehen in diesem Fall ganz klar vor." Ziel sei es, die sächsische Bevölkerung zu schützen und eine Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich einzudämmen und zu bekämpfen. "Dafür gilt es, konsequent, präventiv und verantwortungsbewusst zu handeln", schrieb Kretschmer.

Die Messe sollte vom 12. bis 15. März stattfinden. Die Leipziger Buchmesse ist das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche. Angemeldet hatten sich mehr als 2500 Aussteller aus 51 Ländern. Bei Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" waren rund 3700 Veranstaltungen geplant. Im vergangenen Jahr hatte die Messe rund 286.000 Besucher gehabt.

Messe Leipzig nur eine von vielen Corona-Absagen

Im Bemühen um eine Eindämmung der Epidemie fielen zuvor bereits andere Großveranstaltungen aus, nicht nur in Deutschland. Hierzulande wurden bereits die Tourismusmesse ITB in Berlin, die Sterneverleihung des Guide Michelin in Hamburg, die Internationale Handwerksmesse in München und mehrere kleinere Messen abgesagt oder verschoben.

qu/sam (dpa, afp, rtr, epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Anzeige