Lange Strafe für Drogenbaron ″El Viceroy″ | Aktuell Amerika | DW | 15.09.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Mexiko

Lange Strafe für Drogenbaron "El Viceroy"

Einst leitete Vicente Carrillo Fuentes eines der führenden Drogenkartelle Mexikos. Nun sprach ein Gericht ein Urteil. Tausende Kilometer entfernt wurde derweil ein internationaler Drogenschmuggler-Ring gesprengt.

Mexiko | Verhaftung Vicente Carrillo Fuentes

Vicente Carrillo Fuentes nach seiner Verhaftung 2014

Ein Gericht in Mexiko hat den ehemaligen Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes zu einer 28-jährigen Haftstrafe verurteilt. Der 58-Jährige müsse wegen Drogendelikten, Geldwäsche und des Hortens von Schusswaffen ins Gefängnis, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft mit.

"Drogenabhängigkeit befeuert"

Fuentes, auch bekannt als "El Viceroy", war 2014 im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila gefasst worden. Die US-Drogenbehörde gratulierte Mexiko damals für die Ergreifung "eines der berüchtigsten Drogenhändler der Geschichte". Er habe als Anführer des Juárez-Kartells "Mord und Totschlag in Mexiko verbreitet und die Drogenabhängigkeit in den USA und weltweit befeuert".

Sein Bruder Amado Carrillo Fuentes gründete das Juárez-Kartell und wurde wegen seiner blutigen Drogenkriege für tausende Tote verantwortlich gemacht. Er starb 1997 nach einer Schönheits-OP in Mexiko-Stadt.

Drogenhändler | Amado Carrillo Fuentes

Einst Mexikos meistgesuchter Drogenboss: Amado Carrillo Fuentes

Das nach der Stadt Juárez an der Grenze zu Texas benannte Kartell kämpfte gegen das Sinaloa-Kartell von Joaquin "El Chapo" Guzmán um die Vorherrschaft auf den wichtigsten Transitrouten des Drogenhandels. Guzmán sitzt in den USA eine lebenslange Haftstrafe ab.

Schlag gegen Schmuggler

In Italien nahm die Polizei unterdessen einen international tätigen Ring von Drogenschmugglern hoch. Mehr als 400 Beamte hätten am Dienstag im ganzen Land Razzien vorgenommen, teilten die Behörden mit. Nach vier Jahre dauernden Ermittlungen wurden dutzende Haftbefehle erlassen.

Mitglieder der mächtigen Mafia-Gruppe 'Ndrangheta hätten über einen Mittelsmann in der Dominikanischen Republik Kontakte zu südamerikanischen Lieferanten hergestellt, erläuterte die Polizei. Die kalabrische 'Ndrangheta kontrolliert in Europa große Teile des Kokainhandels. Sie hat die sizilianische Cosa Nostra längst als größte Mafia-Organisation Italiens abgelöst.

wa/cw (afp, ap)

Die Redaktion empfiehlt