Kerber klettert in der Weltrangliste | Sport-News | DW | 10.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Kerber klettert in der Weltrangliste

Angelique Kerber schafft es, sich trotz ihrer Niederlage gegen die Slowakin Dominika Cibulkova, wieder unter die Top-Drei der Tennis-Welt vorzukämpfen. Eine andere Deutsche fällt dagegen um ein paar Plätze.

Sie ist wieder zurück in den Top-Drei: Obwohl bei den US Open bereits in Runde drei Endstation war, klettert Angelique Kerber in der Weltrangliste einen Platz nach oben. Nachdem sich die 30-Jährige vor zwei Jahren erfolgreich bei den Australian und US Open geschlagen hatte, fiel die letzte Saison eher enttäuschend für sie aus: Sie gewann kein Turnier und rutschte in der Weltrangliste von Platz eins auf Rang 21 ab. Bei den US Open war sie vor einem Jahr noch in Runde eins gegen die diesjährige Gewinnerin Naomi Osaka ausgeschieden. Die Japanerin steht nach ihrem Erfolg als Siebte erstmals unter die besten Zehn der Welt. Kerber ist jetzt Dritte, dicht hinter der dänischen Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki. An der Spitze steht weiterhin die rumänische French-Open-Siegerin Simona Halep, trotz ihres Erstrunden-Aus' in New York.

Nicht mehr unter den besten Zehn der Welt ist dagegen Julia Görges. Die 29-Jährige steht nach ihrer Niederlage in der zweiten Runde der US Open nun zwei Plätze tiefer auf Rang elf.

Zverev runter, Djokovic rauf

Auch der bisherige Weltranglisten-Vierte Alexander Zverev rutscht um einen Platz nach hinten ab. Grund dafür: sein Drittrunden-Aus in New York. Als großer Gewinner des Rankings geht der Serbe Novak Djokovic hervor, der nach seinem Finalsieg von Flushing Meadows gegen den Argentinier Martin del Potro drei Plätze gutmachte. Er verdrängte seinen Gegner vom dritten Platz der Weltrangliste und gehört wieder zu den Top-Drei, dicht hinter dem Schweizer Roger Federer und dem derzeit weltbesten Tennisspieler Rafael Nadal aus Spanien. Zweitbester Deutscher ist Philipp Kohlschreiber auf Platz 36.

tm/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt