Joe Biden festigt seine Favoritenrolle | Aktuell Amerika | DW | 18.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Präsidentschaftsrennen

Joe Biden festigt seine Favoritenrolle

Ein wichtiger Tag ganz im Zeichen der Coronavirus-Pandemie: Arizona, Florida und Illinois haben Vorwahlen für die US-Präsidentschaftskandidatur abgehalten. In einem Staat blieben die Wahllokale geschlossen.

USA | Wahlen | Joe Biden (Reuters/K. Lamarque)

Joe Biden - hier vor zwei Tagen - hat allen Grund zu lachen

Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat die Vorwahlen der oppositionellen Demokraten in den Bundesstaaten Florida, Illinois und Arizona gewonnen. Der frühere US-Vizepräsident setzte sich mit deutlichem Vorsprung gegen seinen linksgerichteten Rivalen Bernie Sanders (78) durch, wie US-Medien berichten. Damit untermauert der 77-Jährige seine Favoritenrolle für die Präsidentschaftskandidatur der Oppositionspartei.

Biden geht auf Sanders-Anhänger zu

Angesichts seines Erfolgs warb Biden bei den Anhängern seines Rivalen Sanders um Unterstützung. Er und Sanders hätten vielleicht unterschiedliche Ansichten zur "Taktik, aber wir teilen eine gemeinsame Vision", sagte der Mitte-Politiker Biden in einer Ansprache. Er nannte unter anderem das Ziel einer besseren Gesundheitsversorgung sowie den Kampf gegen den Klimawandel.

Aus Sanders' Lager kam umgehend Ablehnung: Sprecherin Briahna Joy Gray kommentierte im Kurzbotschaftendienst Twitter Bidens Äußerungen, wonach er und der Senator eine gemeinsame Vision teilten, mit den Worten: "Tun wir nicht."

Insgesamt ging es in den drei Bundesstaaten um 441 Stimmen von Delegierten für den Nominierungsparteitag der Demokraten im Sommer, bei dem der Präsidentschaftskandidat am Ende gekürt wird. 441 Stimmen, das sind rund elf Prozent der insgesamt 3979 Parteitagsdelegierten.

USA | Wahlen | Bernie Sanders (Reuters/K. Lamarque)

Bei den Demokraten wird darüber spekuliert, ob Bernie Sanders nun aus dem Rennen aussteigt

Ohio sagt Vorwahl kurzfristig ab

Allein 219 Delegiertenstimmen wurden in Florida vergeben, 155 in Illinois, 67 in Arizona. In Ohio wären es 136 gewesen. Doch die Gesundheitsbehörde dieses Bundesstaates hatte kurzfristig angeordnet, die Wahllokale geschlossen zu halten - wegen der Coronavirus-Pandemie. Es sei inakzeptabel, Wähler und Wahlhelfer während einer solchen Gesundheitskrise einem Infektionsrisiko auszusetzen, twitterte Gouverneur Mike DeWine.

USA Florida Präsidentschaftsvorwahlen (picture-alliance/Zumapress/TNS)

Wahllokale in Florida - hier gab es trotz COVID-19 eine rege Beteiligung

Die Corona-Pandemie hat bereits jetzt mächtigen Einfluss auf den Wahlkampf in den USA: Kundgebungen werden abgesagt, erste Bundesstaaten - Louisiana, Georgia, Kentucky und Maryland - haben ihre Vorwahlen wegen der Ausbreitung des Virus verschoben. Weitere könnten folgen.

Der Bundesparteichef der Demokraten, Tom Perez, forderte die Bundesstaaten mit noch ausstehenden Vorwahlen dazu auf, ihr Vorgehen an die Lage anzupassen. Das einfachste Mittel dafür sei die Briefwahl, empfahl Perez. Wegen der Unvorhersehbarkeit der Ausbreitung von COVID-19 riet er dagegen davon ab, Termine der Vorwahlen einfach zu verschieben.

Auch die Republikaner hielten in Florida und Illinois Vorwahlen ab. Präsident Donald Trump sicherte sich dabei rechnerisch wieder eine Nominierung, wie seine Partei mitteilte. Das galt allerdings als reine Formsache, denn es gibt keine ernstzunehmende Konkurrenz. Die republikanische Partei in Arizona strich deswegen die Vorwahl dort.

se/gri (ap, cnn, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema