In Australien wird gewählt | Aktuell Welt | DW | 18.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Parlamentswahl

In Australien wird gewählt

Fast 17 Millionen Menschen sind verpflichtet, ihre Stimme abzugeben. Der Wahlausgang ist offen - und könnte von einem Thema abhängen, das nicht ausschließlich australisch ist.

Seit Mitternacht unserer Zeit (MESZ) sind die ersten Wahllokale geöffnet, die im äußersten Westen des riesigen Landes folgten drei Stunden später. 151 Sitze im Unterhaus von Canberra und die Hälfte der 78 Sitze im Senat müssen neu besetzt werden. In Australien herrscht Wahlpflicht.

Letzte Umfragen sagten ein knappes Rennen zwischen den konservativen Liberalen von Premierminister Scott Morrison und der oppositionellen Labor-Partei von Bill Shorten voraus. Allerdings haben die politischen Loyalitäten wie in Europa auch in Australien abgenommen, weshalb auch kleineren Parteien und unabhängigen Kandidaten echte Chancen eingeräumt werden.

Australien Wahl 2019 | Clive Palmer (Getty Images/AFP/W. West)

Populismus in Australien: Was in den USA funktioniert hat ...

Der Klimawandel macht den Australiern Sorgen

Wahlentscheidend könnte zum ersten Mal das Thema Klimaschutz sein. Dazu trugen die schweren Überschwemmungen, Waldbrände und Dürren in den vergangenen Monaten bei. Aber auch die Wirtschaftslage und der Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt die Wähler.

Die größte Partei innerhalb einer Regierungskoalition stellt automatisch den Premierminister. Wechselt die Parteispitze, wechselt somit auch der Regierungschef. Dies führte dazu, dass Australien in den vergangenen elf Jahren sechs verschiedene Premierminister hatte. Morrison hatte das Amt des Regierungschefs erst im August nach einem parteiinternen Putsch gegen seinen Amtsvorgänger Malcolm Turnbull übernommen.

Australien Premierminister Scott Morrison (Reuters/ AAP Image/M. Tsikas)

Muss um seine Wiederwahl bangen: Premierminister Scott Morrison

Nicht-Wählen kostet

Wahlpflichtige, die ohne triftigen Grund nicht zur Abstimmung gehen, müssen 20 Australien-Dollar (etwa 12,40 Euro) Strafe zahlen. 2016 lag die Wahlbeteiligung bei 91 Prozent. Gewählt wird alle drei Jahre. Mit ersten Prognosen wird gegen 10.00 Uhr MESZ gerechnet.

rb/ust (afp, ap, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema