Hubschrauberunglück in Mali - 13 französische Soldaten getötet | Aktuell Afrika | DW | 26.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Westafrika

Hubschrauberunglück in Mali - 13 französische Soldaten getötet

Der Kampf Frankreichs gegen mutmaßliche islamische Terroristen in der Sahelzone forderte weitere Opfer: Beim Absturz zweier Militärhubschrauber in Mali sind 13 französische Soldaten ums Leben gekommen.

Mali NH 90 Transporthubschrauber bei der Operation Barkhane in Inaloglog (Reuters/B. Tessier)

Ein französischer Militärhubschrauber im Einsatz in Mali (Archivbild)

Die beiden Helikopter befanden sich im Kampfeinsatz mit Terroristen, als sie am Montagabend in der Luft zusammenstießen. Das teilte die Regierung in Paris mit. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben des Élysée-Palastes um sechs Offiziere, sechs Unteroffiziere und einen Hauptgefreiten. Der Vorfall ereignete sich im Grenzgebiet des westafrikanischen Landes zu Niger und Burkina Faso, wo sich zahlreiche Islamisten verschanzt haben.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach den Angehörigen sein Beileid aus und würdigte den Mut der Soldaten. Sie seien "für Frankreich im harten Kampf gegen den Terrorismus in der Sahelzone gestorben". Macron betonte in einer Erklärung, die Bekämpfung der Terroristen in der Region werde fortgesetzt.

Krisenregion Sahelzone

In Mali und den angrenzenden Sahelstaaten verüben Islamisten immer wieder tödliche Anschläge. Zuletzt war Anfang November ein französischer Soldat durch einen Sprengsatz getötet worden. Der Mann war mit einem gepanzerten Fahrzeug unterwegs gewesen, als die Sprengfalle explodierte. 

Ebenfalls zu Beginn des Monats waren beim Angriff auf einen Stützpunkt der malischen Armee mehr als 50 Menschen getötet worden. Mali war nach einem Putsch Anfang 2012 und dem Aufstand bewaffneter Gruppen in eine schwere Krise geraten. Islamistische Gruppen besetzten den Norden des Landes, Anfang 2013 griffen französische Truppen ein und drängten sie zurück.

Frankreich hat im Rahmen der Anti-Terror-Mission Barkhane rund 4500 Soldaten in der Sahel-Zone stationiert. Die Sahelzone erstreckt sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer. Dort sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrororganisationen "Islamischer Staat" (IS) und Al-Kaida die Treue geschworen.

In Mali ist auch die Bundeswehr im Einsatz. Sie beteiligt sich dort an der UN-Stabilisierungsmission MINUSMA und der EU-Ausbildungsmission EUTM. Die erhoffte Stabilisierung Malis ist bislang weitgehend ausgeblieben.

kle/fab (dpa, afp, epd, rtre)

Die Redaktion empfiehlt