Hoffnung für Migranten der ″Ocean Viking″ | Aktuell Europa | DW | 04.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Seenotrettung

Hoffnung für Migranten der "Ocean Viking"

Nach tagelanger Funkstille scheint sich Italien zu erbarmen: Die 180 Migranten auf dem Seenotretter "Ocean Viking" sollen auf ein Quarantäne-Schiff wechseln. Doch was geschieht dann mit ihnen?

Italienisches Ärzte Team auf der Ocean Viking (picture-alliance /SOS Mediterrane/F. Gasperini)

Das italienische Ärzte-Team auf der "Ocean Viking"

Die Besatzung der "Ocean Viking" hatte am Freitag den Notstand an Bord ausgerufen. "Wir werden mit 180 Menschen in schwerer seelischer Not auf See alleingelassen", klagte die Geschäftsführerin von SOS Méditerranée Deutschland, Verena Papke, einen Tag später. Die sizilianischen Behörden der Stadt Pozzallo schickten immerhin ein medizinisches Team zu dem privaten Rettungsschiff im Mittelmeer - bestehend aus einem Arzt und einem kulturellen Vermittler. Anschließend hieß es aus dem Innenministerium in Rom, es seien "keine besonderen Gesundheitsprobleme" festgestellt worden. Auch die angespannte Lage an Bord habe sich gebessert.

An diesem Sonntag sollen die 180 Migranten auf das Coronavirus getestet werden und voraussichtlich am Montag auf das italienische Quarantäne-Schiff "Moby Zaza" wechseln, wie in Rom weiter bekannt wurde. Dieses liegt derzeit vor der sizilianischen Hafenstadt Porto Empedocle vor Anker.

Nach Angaben von SOS Méditerranée lehnten die Behörden in Italien und Malta in den vergangenen Tagen alle Anfragen nach einem Anlegen in einem ihrer Mittelmeerhäfen ab. Die Flüchtlingshelfer hatten die Migranten, die unter anderem aus Pakistan, Eritrea und Nigeria stammen, zwischen dem 25. und 30. Juni aus dem Meer geborgen. Unter ihnen sind 25 Minderjährige.

Schlauchboot der Ocean Viking (picture-alliance /SOS Mediterrane/F. Gasperini)

Die Migranten in dem Holzboot werden am 30. Juni von Helfern der "Ocean Viking" zunächst mit Schwimmwesten versorgt

Zuletzt spitzte sich die Lage auf dem Rettungsschiff zu. Papke berichtete von einem Hungerstreik unter den Geflüchteten und von mehreren Suizidversuchen.

Seehofer: Mehr EU-Staaten sollen Migranten aufnehmen 

Unterdessen rief Bundesinnenminister Horst Seehofer die EU-Staaten nochmals auf, sich stärker an der Aufnahme aus dem Mittelmeer geretteter Migranten zu beteiligen. Bislang seien dazu nur fünf bis sechs Länder bereit, sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". So könne es nicht bleiben. Seehofer verspricht sich von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine politische Verständigung der Mitgliedstaaten in der Einwanderungspolitik. 

Dazu gehörten eine erste Prüfung von Asylbegehren bereits an den EU-Außengrenzen sowie die "unmittelbare" Rückführung von Migranten, deren Schutzgesuch offensichtlich unbegründet sei, erläuterte der Innenminister. "Nur diejenigen werden innerhalb der EU verteilt, die einen Anspruch auf Schutz glaubhaft machen können", sagte Seehofer.

se/cw (dpa, afp)

 

Die Deutsche Welle berichtet zurückhaltend über das Thema Suizid, da es Hinweise darauf gibt, dass manche Formen der Berichterstattung zu Nachahmungsreaktionen führen können. Sollten Sie selbst Selbstmordgedanken hegen oder in einer emotionalen Notlage stecken, zögern Sie nicht, Hilfe zu suchen.

Wo es Hilfe in Ihrem Land gibt, finden Sie unter der Website befrienders.org. In Deutschland hilft Ihnen die Telefonseelsorge unter den kostenfreien Nummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222