Hertha BSC rückt dem Klassenerhalt sehr nahe | Sport | DW | 12.05.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Bundesliga

Hertha BSC rückt dem Klassenerhalt sehr nahe

Mit einem Sieg im Bundesliga-Nachholspiel beim FC Schalke 04 macht Hertha BSC einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Bedanken können sich die Berliner bei einem 20-Jährigen.

Im vergangenen Herbst war Jessic Ngankam fast schon weg. Der Youngster war mit dem SC Paderborn einig, wollte auf Leihbasis zum Zweitligisten wechseln. Gerade noch so überredete der damalige Hertha-Sportvorstand Michael Preetz den 20-Jährigen, in Berlin zu bleiben. Auch wenn Preetz schon vor Monaten wegen der sportlichen Krise seinen Hut nehmen musste - sein Bauchgefühl in Sachen Ngankam war richtig.

Der Stürmer erzielte am Mittwochabend den entscheidenden Treffer für Hertha BSC zum 2:1 (1:1)-Sieg im Nachholspiel beim FC Schalke 04. Den Berlinern reicht damit am Samstag schon ein Unentschieden im Heimspiel gegen den 1. FC Köln, um am vorletzten Bundesliga-Spieltag zumindest den direkten Abstieg abzuwenden. 

Training hat sich gelohnt

Die Schalker, die als Absteiger feststehen, gingen früh durch Amine Harit (6. Minute) in Führung, die spielerisch überlegenen Berliner glichen durch Dedryck Boyata (19.) aus. In der 58. Minute wechselte Hertha-Trainer Pal Dardai dann Ngankam ein - und der bedankte sich eine Viertelstunde später: Im Strafraum behauptete sich der junge Stürmer gegen drei Schalker und erzielte aus acht Metern den Siegtreffer (73.).

"Für ihn freut es mich ungemein", sagte Hertha-Torwart Alexander Schwolow nach dem Abpfiff im "Sky-Interview". Ngankam hänge sich im Training immer voll rein, sei zuletzt aber selten im Kader gewesen. Der Torschütze selbst strahlte über das ganze Gesicht, als er vor die Kamera trat: "Ich habe das gemacht, was ich in den Tagen zuvor trainiert habe. Flach ins kurze Eck, Gott sei Dank hat es geklappt."

Erstes Bundesliga-Tor gegen die Bayern

Jessic Ngankam wurde im Jahr 2000 in Berlin geboren - in eine fußballbegeisterte Familie mit Wurzeln in Kamerun. "Ich bin ein richtiger Herthaner", so der 20-Jährige. Wie sein älterer Bruder Roussel trat Jessic schon als Kind dem Traditionsverein bei: mit sechs Jahren. Im Mai 2020 gab Ngankam, der auch für die U17- und U18-Junioren des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) auflief, sein Bundesliga-Debüt für die Hertha. Wenige Tage später unterschrieb er bei den Berlinern seinen ersten Profivertrag bis 2023.

Seinen ersten Bundesliga-Treffer erzielte Ngankam im vergangenen Oktober gegen den FC Bayern zum zwischenzeitlichen 3:3, am Ende gewannen die Münchener mit 4:3. Sein zweiter Treffer, jetzt auf Schalke, dürfte wichtiger sein. Er könnte der Hertha den Weg zum Klassenerhalt ebnen. "Das ist ein sehr, sehr schönes Gefühl", sagte Jessic Ngankam. 

Die Redaktion empfiehlt