Helene Fischer und Ed Sheeran verkaufen sich gut | Kultur | DW | 05.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Charts

Helene Fischer und Ed Sheeran verkaufen sich gut

Helene Fischer führt wie 2017 die Album-Charts an und Ed Sheeran landet wieder bei den Single-Charts auf Position eins. Die Marktanalysten von GFK Entertainment haben zur Jahreshälfte die aktuellen Zahlen veröffentlicht.

Haben wir uns nicht fast alle schon einmal gefragt, welcher unserer Lieblingssänger die Charts anführt, welcher Popstar der erfolgreichste oder der beste ist? Da sich Geschmack nur schwerlich messen lässt, analysiert GFK Entertainment zur Erhebung der Charts die Verkaufs- und Nutzungsdaten aller Absatzwege. Dazu gehören die Plattenläden genauso wie die Streaming-Plattformen oder die Download-Portale.

Der britische Popsänger Ed Sheeran schaffte mit seinem Song "Perfect", mit dem er bereits die Single-Jahrescharts 2017 dominierte, auch den absoluten Hit des ersten Halbjahres 2018. Und die meisten Alben verkaufte wie im Vorjahr die vielfache ECHO-Gewinnerin Helene Fischer. Auf Platz zwei landete bei den Singles der deutsche Rapper Bausa mit dem Hit "Was du Liebe nennst". Direkt dahinter platzierte sich "Échame La Culpa" ("Schieb die Schuld auf mich") des puerto-ricanischen Stars Luis Fonsi, der im letzten Jahr mit "Despacito" den Mega-Sommerhit hatte.

Helene Fischer und Luis Fonsi bei der Verleihung des ECHO 2018 (picture-alliance/dpa/J. Carstensen)

Vom Erfolg verwöhnt: Helene Fischer und Luis Fonsi

In der Kategorie "Album" verwies Helene Fischer den Titel "Rivalen und Rebellen" von Frei.Wild auf Platz zwei und "Wolke 7" von Gzuz auf Position drei. Unter den Top Ten der Alben konnten sich bemerkenswerterweise neun Titel von deutschen Interpreten platzieren. Darunter sind das Schlagerduo Fantasy mit ihrem Jubiläumsalbum, Florian Silbereisens Schlagertrio Klubb3 und Rocker Peter Maffay mit seinem "MTV Unplugged"-Album.

cp / suc (dpa, GFK Entertainment)

Die Redaktion empfiehlt