Gold für Krause und Küsschen für Berlino | Sport | DW | 12.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

European Championships

Gold für Krause und Küsschen für Berlino

Gold, Silber, Bronze. Die deutschen Athleten räumen am letzten Wettkampftag der European Championships in Berlin und Glasgow nochmal richtig ab. Im Mittelpunkt der Party stand Gesa Felicitas Krause.

Mit einem beherzten Schlussspurt sichert sich Gesa Felicitas Krause am Sonntag im Berliner Olympiastadion die Goldmedaille auf den 3000-Meter-Hindernis. Für die 26-Jährige ist die Zeit von 9:19,80 Minuten ihre persönliche Saisonbestleistung. Mission Titelverteidigung geglückt.

"Zweifel hatte ich nicht, aber am Ende war der Druck groß, den ich mir selbst gemacht habe. Ich wollte hier unbedingt gewinnen", sagte Krause in der ARD. Frenetisch feierte sie das Berliner Olympiastadion auf ihrer Ehrenrunde. Eine weitere stimmungsvolle Leichtathletik-Party in Berlin.

Gina Lückenkemper feierte mit ihren Mädels den bronzenen Staffel-Coup

Zum Abschluss der Leichtathletik-EM in Berlin gab es für Senkrechtstarterin Lückenkemper die zweite Medaille und einen starken dritten Platz über 4x100 Meter hinter Großbritannien. In einem packenden Finale wehrte die deutsche Schlussläuferin Rebekka Haase den Angriff der Schweizerin Salome Kora ab und sicherte dem deutschen Quartett mit 100-Meter-Vizeeuropameisterin Lückenkemper, Lisa-Marie Kwayie und Tatjana Pinto in 42,23 Sekunden Bronze vor den Schweizerinnen (42,30). Überschattet wurde ihre Freude vom unerwarteten Ausscheiden der Herren-Staffel.

Schmerzhaftes K.O. für die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Männer

European Championships in Berlin Männer Staffel 4 x 100 Meter (picture-alliance/dpa/S. Hoppe)

Aus für die deutsche Männerstaffel: Lucas Jakubczyk (r) aus Deutschland stürzt beim Wechsel mit Julian Reus

Nach einem spektakulären Sturz beim letzten Wechsel scheiterte die deutsche Männerstaffel über 4x100 Meter im Halbfinale. Schlussläufer Lucas Jakubczyk rutschte ohne Fremdeinwirkung kurz nach dem letzten Wechsel bei hohem Tempo weg und kam hart zu Fall. Julian Reus, der auf ihn übergeben hatte, stürzte über seinen Teamkollegen. Beide blieben lange auf dem Rasen liegen und mussten behandelt werden.

Vier Starts, drei Medaillen

Mit einer tollen Bilanz verabschiedete sich Tina Punzel. Die Wasserspringerinnen gewann am Schlusstag der Wettkämpfe ihre dritte EM-Medaille.

European Championships in Berlin Frauen Synchronspringen (picture-alliance/empics/I. Rutherford)

Lena Hentschel und Tina Punzel (links) holen Silber vom Dreimeterbrett

Die 23-Jährige sicherte sich im Drei-Meter-Synchronspringen mit ihrer 17 Jahre alten Partnerin Lena Hentschel mit 286,80 Punkten Silber hinter den Italienerinnen Elena Bertocchi/Chiara Pellacani. Bronze ging an Nadeschda Baschina/Kristina Ilinych aus Russland. Punzel hatte zuvor bereits Gold im Mixed-Synchronspringen vom Dreier mit Lou Massenberg gewonnen und Bronze im Einzel vom Drei-Meter-Brett.

cc/cgn (sid/dpa)

Die Redaktion empfiehlt