1. Zum Inhalt springen
  2. Zur Hauptnavigation springen
  3. Zu weiteren Angeboten der DW springen
PolitikUkraine

GLSDB: Wie die US-Lenkbomben der Ukraine helfen könnten

Oleksandr Kunyzkyj
12. Februar 2024

Mit lenkbaren Bomben vom Typ GLSDB kann die ukrainische Armee auch Ziele hinter der Frontlinie angreifen. Kann das die Verteidigungsfähigkeit des angegriffenen Landes erhöhen?

https://p.dw.com/p/4cJx4
Das Artilleriesystem HIMARS im Einsatz in der Ukraine. Auf einer Landstraße werden zwei Raketen in die Luft gefeuert, das Abschussstation wird von den Abgasen verdeckt
Das Artilleriesystem HIMARS eignet sich für den Abschuss einer GLSDBBild: Armed Forces of Ukraine/Cover Images/IMAGO

Die USA übergeben der Ukraine eine neue Waffe. Die GLSDB steht für "Ground Launched Small Diameter Bomb" ("Bodengestützte Bombe mit kleinem Durchmesser") und ist eine Kombination aus einer GPS-gelenkten Luft-Boden-Gleitbombe (SDB) und dem Antrieb längst ausgemusterter M26-Raketen.

Die GLSDB ist eine Neuentwicklung. Im Jahr 2015 führten der amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing und der schwedische Rüstungskonzern Saab die ersten Tests durch. Nun soll die Ukraine als erstes Land diese Bombe unter Kampfbedingungen einsetzen.

Die Idee, eine SDB (Small Diameter Bomb) mit dem Raketentriebwerk von M-26 zu verbessern, entwickelten Boeing und Saab gemeinsam. Dadurch erhöhte sich der Flugradius der Waffe von 110 Kilometern auf 150 Kilometer. Die GLSDB können bewegliche Objekte und Ziele mit einer Genauigkeit von einem Meter treffen.

Günstigere Geschosse für Raketenwerfer

Für den Abschuss einer GLSDB eignen sich unter anderem die Mehrfachraketenwerfer M270 und HIMARS, die von der Ukraine bereits genutzt werden. "Deshalb muss die Ukraine kein Personal ausbilden und braucht auch keine weiteren solcher Systeme", sagte Mychajlo Samus, ukrainischer Experte am Kiewer Zentrum für Armee-, Konversions- und Abrüstungsstudien.

Eine Rakete wird aus einem Mehrfachraketenwerfer auf einem Kettenfahrzeug abgefeuert
Das Raketensystem M270 ist bereits in der Ukraine im Einsatz und kann auch GLSDB verschießenBild: OferxZidon/StockTrek Images/IMAGO

Nach Angaben von Saab wurden seit 2006 etwa 20.000 SD-Bomben produziert. Das mache die GLSDB zu einem vergleichsweise günstigen Geschoss für westliche Raketenwerfer, so Samus im DW-Gespräch. "Schließlich muss nichts völlig neu produziert werden. Es werden vorhandene Teile - der Motor und die Bombe - zusammengebaut und die Leitsysteme verbessert. Eine SDB kostet etwa 40.000 Dollar, und die Motoren von M-26 befinden sich auf Lager. ATACMS-Kurzstreckenraketen sind hingegen Hunderttausende Dollar teuer," betont der Experte. Laut dem Center für Strategic and International Studies (CSIS) kostet eine ATACMS-Kurzstreckenrakete weit über eine Million US-Dollar.

GLSDB für die Ukraine: Lang erwartete Lieferung

Dass die GLSDB bereits dem ukrainischen Militär an die Front geliefert wird, hatte die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland Ende Januar in Kiew bestätigt. Sie sagte, Russlands Staatschef Wladimir Putin werde auf dem Schlachtfeld "schöne Überraschungen" erleben und "die Ukraine in diesem Jahr einige sehr große Erfolge erzielen".

Victoria Nuland bei einem ihrer Besuche in Kiew während Russlands Krieg gegen die Ukraine
Die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland hat Ende Januar GLSDB-Lieferungen an die Ukraine bestätigtBild: Roman Gritsyna/AP Photo/picture alliance

Die Streitkräfte der Ukraine hatten ursprünglich damit gerechnet, die GLSDB viel früher zu erhalten, weil die USA bereits im Februar 2023 Lieferungen angekündigt hatten. Geplant war, dass sie noch vor Ende 2023 in der Ukraine eintreffen.

"Es ist nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch der Zeit, die benötigt wird, um Kapazitäten für den Zusammenbau dieser Bomben zu schaffen", erläutert Bradley Bowman, Senior Director am Center on Military and Political Power (CMPP) bei der Foundation for Defense of Democracies (FDD) in Washington. Zudem habe man Tests durchführen müssen, die schließlich erfolgreich gewesen seien, sagte er der DW.

Die neuen Waffen und Vorteile für die Ukraine

Laut den befragten Experten wird die GLSDB der Ukraine viele Vorteile bringen. Vor allem, weil die Raketen über die doppelte Reichweite der aktuell eingesetzten Systeme verfügen. Im Herbst 2023 hatte die ukrainische Armee die ersten ATACMS-Raketen mit einer Reichweite von bis zu 160 Kilometern von den USA erhalten. Doch den Experten zufolge waren es nur wenige.

"Andere Geschosse für Mehrfachraketenwerfer im Besitz der Ukraine können Ziele in etwa 80 Kilometern treffen", betont Mychajlo Samus. Da die Systeme wegen der Bedrohung durch russische Drohnen ein ganzes Stück von der Frontlinie entfernt platziert werden müssen, können sie jedoch weniger weit in russische besetzte Gebiete eindringen. GLSDB könnte die Lage an der Front daher zugunsten der Ukraine verändern, meint Samus: "Wir werden die nördliche Krim, das Gebiet Cherson links des Dnipro-Ufers, das ganze Gebiet Saporischschja und den gesamten Donbass abdecken."

Mithilfe von GLSDB könnte die ukrainische Armee Ziele weit hinter der Frontlinie angreifen und es den Russen damit erschweren, ihre Truppen zu versorgen, sagt Bradley Bowman. "Ich gehe davon aus, dass die Ukrainer daran interessiert sein werden, Kommando- und Kontrollpunkte sowie Logistikzentren zu treffen, um die Führung und Kontrolle der Truppen zu erschweren." Gleichzeitig sind Bowman zufolge auch gepanzerte Mannschaftstransporter, Panzer und andere Militärtechnik an Sammelpunkten wichtige Ziele.

Der ukrainische Militärexperte Petro Tschernyk geht davon aus, dass die Ausrüstung der Russen das Hauptziel der GLSDB sein wird. "Man muss auf das Kostenverhältnis schauen. Es ist besser, teure Ausrüstung zu treffen, und es gibt viele solcher Ziele: Flugabwehrsysteme Tor-M2 und S-300, verschiedene Panzerfahrzeuge, elektronische Kriegssysteme, von denen einige bis zu 200 Millionen Dollar kosten", sagt er im Gespräch mit der DW und betont, dass die Ukraine Tausende von GLSDB benötigt. "Die Russische Föderation verfügt allein entlang der Kampflinie über 2800 Panzer. Es gibt dort etwa 7000 gepanzerte Fahrzeuge, etwa 7000 Artilleriegeschütze und Hunderte von Flugabwehrsystemen", so der Militärexperte.

Informationen darüber, wie viele GLSDB die Ukraine bekommt, gibt es nicht. Petro Tschernyk vermutet, dass es vorerst nur einige Dutzend sind: "Das ist eine kleine Menge, alles bis zu 100 ist zwar ausreichend, aber eben nicht viel." Tschernyk schätzt, dass die Russen allein im November etwa 1100 gelenkte schwere Bomben auf die Ukraine abgeworfen haben.

Adaption aus dem Russischen: Markian Ostaptschuk