Feine Sahne Fischfilet: Punk, Bier und Anti-Fa | Musik | DW | 06.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Punk gegen Rechts

Feine Sahne Fischfilet: Punk, Bier und Anti-Fa

Sie standen mehrfach im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg Vorpommern. Sie machen Punk mit Trompeten. In ihren Videos spritzt das Bier. Es geht wild zu. Zu wild für das Bauhaus in Dessau? Oder zu radikal?

Feine Sahne Fischfilet bei Rock am Ring 2015, mit großer Fahne Nazis aufs Maul(picture-alliance/R. Goldmann)

Feine Sahne Fischfilet bei Rock am Ring 2015

"Wenn wir sehen, dass ihr kotzt, geht's uns gut." Da bleiben wenig Fragen offen. Die Rostocker Punkband Feine Sahne Fischfilet ("FSF") kann Nazis und Rechtsradikale nicht leiden. Die sechs Musiker treten überall dort auf, wo es etwas gegen Rechts zu sagen gibt - und kennen nur einen Kurs: voll auf Konfrontation. Ihre Texte klingen nach Gewalt, Randale, Ärger. Bis vor drei Jahren standen sie auf der Beobachtungsliste des Verfassungsschutzes des Landes Mecklenburg-Vorpommern: Die Band sei "explizit antistaatlich", wolle staatliche Strukturen auflösen und sehe Gewalt als "legitime Handlungsoption in der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner".

Linker Punk gegen rechten Mob

Kurz gesagt: FSF hat alles, was eine lupenreine Punkband braucht. Entstanden ist sie 2007 in Greifswald in der Nähe von Rostock, einer Gegend, in der Rechtsradikale schon lange selbstbewusst in Erscheinung treten. Die rassistischen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 haben traurige Berühmtheit erlangt.

Feine Sahne Fischfilet-Sänger Monchi singt ins Mikro (picture-alliance/D. Vollmond)

Liest auch Bücher: Jan "Monchi" Gorkow

Die Jungs von FSF lassen sich vom braunen Mob nicht beeinflussen. Sänger Jan "Monchi" Gorkow liebt seine Heimat und will verhindern, dass sich rechtes Gedankengut weiterverbreitet. Deswegen geht er mit seiner Band auf die Dörfer, in Autonome Zentren und Jugendzentren, deswegen feiert die Band eine CD-Release Party in einem kleinen Dorf, wo sonst nie etwas passiert.

Zwei Untergrund-Alben mit reichlich derben und auch sexistischen Texten kommen 2009 und 2011 raus, 2012 erscheint das Album "Scheitern & Verstehen" erstmals mit einem Labelvertrag. Hier gibt es weniger Dreck und stumpfes Geballer - aber nicht weniger Punk.

FSF gefährlicher als der NSU?

Der Verfassungsschutzbericht, der kurz vorm Erscheinen dieser Platte herauskommt, ist die beste Werbung, die die Band bekommen kann. Schnell spricht sich herum, dass sich der Verfassungsschutz weitaus intensiver um diese pöbelnde Punkband als um die rechtsradikalen Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrundes" NSU gekümmert hat. So wird die Presse auf die Band aufmerksam, langsam wird sie in ganz Deutschland bekannt.

Feine Sahne Fischfilet auf der Bühne, Sänger Monchi hebt sein T-Shirt hoch und zeigt dem Publikum seinen üppigen Bauch. Rechts von ihm der Trompeter der Band (picture-alliance/HMB Media/ Heiko Becker)

Sänger Monchi zeigt, was er hat

FSF touren durchs Land, werden immer wieder attackiert. Die Jungs bleiben sich treu, schlagen sich deutlich auf die Seite der Anti-Fa, wettern, wo es geht, gegen Rechts und nehmen an Anti-Nazi-Demos teil. "Wir leben gerne, wir saufen auch gerne mal, wir sind gerne mal asozial, aber genau so gerne lese ich ein Buch", sagt Sänger Monchi im TV-Magazin "Tagesschau 24". Sie treffen auf die Düsseldorfer Kollegen von den Toten Hosen, touren mit ihnen. Inzwischen sind sie Stammgäste auf den Blockbusterfestivals wie Rock am Ring, Deichbrand oder Hurricane.

Angst vorm Mainstream?

Der ganz große Erfolg überwältigt die Band - und auch deren Fans. Wird die saufende pöbelnde Punkband jetzt Mainstream, wenn sie auf den großen Festivals spielt? Monchi beruhigt in einem ARD-Interview: "Nee, denn die großen Festivalbühnen eignen sich super dafür, die politische Haltung mit vielen tausend Menschen zu teilen und zusammen zu feiern."

Im Januar 2018 erscheint das bisher erfolgreichste Album. "Sturm & Dreck" landet auf Platz 3 der deutschen Albumcharts.

#WirSindMehr

Chemnitz - Konzert gegen Rassismus, Blick von oben auf die Bühne und das Publikum, während FSF spielt (Reuters/H. Hanschke)

FSF beim #WirSindMehr-Festival am 3. September 2018 in Chemnitz

Anfang September 2018 sind sie dabei, als in Chemnitz 65.000 Menschen zusammenkommen, um unter dem Motto #WirSindMehr ein lautes Zeichen gegen Rechts zu setzen, nachdem es dort eine Woche zuvor zu rassistischen Übergriffen gekommen war. Neben den Toten Hosen, Kraftclub und dem Rostocker Marteria stehen auch FSF auf der Bühne. Im Vorfeld versucht jemand aus der rechten Ecke, die Band zu diskreditieren. Er verbreitet ein Foto, auf dem Sänger Monchi angeblich den Hitlergruß zeigt. Schnell stellt sich heraus, dass das Foto ein Screenshot aus einem Video ist, in dem Monchi lediglich mit dem rechten Arm in die Kamera winkt.

Punk braucht auch eine Prise Hass

Trotzdem: Die zum Teil hasserfüllten Texte der Band stoßen den FSF-Kritikern übel auf; genüsslich werden Textzeilen in den Sozialen Medien geteilt, in denen es heißt: "Wir haben Bock auf Stress und ne Menge Hass" oder in denen zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen wird: "Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt."

Für die Band sind diese Texte jedoch ein Ventil. Schließlich seien sie eine Punkband und da gehöre es auch dazu, dass man polarisiere und klare Kante zeige, sagt Gitarrist Christoph Sell im Tagesschau 24-Interview: "Es ist aber auch klar, dass wir eine pluralistische Gesellschaft haben wollen, deswegen setzen wir uns für die Rechte von Geflüchteten ein, deswegen machen wir sowas wie die Kampagne "Zusammenhalt gegen den Rechtsruck."

Deutschland Band Feine Sahne Fischfilet (picture-alliance/dpa/B. Wüstneck)

Klappe aufmachen und klare Kante zeigen - auch wenn's wehtut

Und Monchi findet, dass die Band mit genau solchen Texten am besten zeigen kann, "was wir von den Arschlöchern in unserer Gesellschaft halten". Hass sei ein Gefühl, das man bei den jetzigen Zuständen ruhig auch haben könne. "Wenn Leute dazu aufrufen, Menschen anzuzünden oder Flüchtlingsheime in Brand stecken, dann kann man sehr viel Wut empfinden. Und ich denke, es ist auch wichtig, nicht abgestumpft zu sein. Ich finde es schön, dass ich noch nicht abgestumpft bin."

Jetzt kennt sie wirklich jeder

Inzwischen ist die Band nicht nur bei Fans und Feinden bekannt, sondern - spätestens seit dem Auftrittsverbot im Bauhaus Dessau  - überall in Deutschland. Dort hat die leitende Stiftung das Konzert abgesagt, aus Angst vor Krawallen und weil man politisch extremen Positionen - egal ob rechts oder links - keine Plattform bieten wollte. Doch längst gibt es eine neue Location: das "Brauhaus Dessau".

Obwohl viele Menschen in Deutschland die Musik von FSF gar nicht kennen, mögen sie die Haltung, die die sechs Rostocker zeigen: Sie ziehen ihr Ding durch und lassen sich weder vom Verfassungsschutz noch von Politikern noch vom rechten Pöbel einschüchtern ("Ihr wollt uns mundtot machen - das schafft ihr nicht!").

Feine Sahne Fischfilet, Sänger Monchi und Gitarrist Christoph Sell (picture-alliance/dpa/D. Gohlke)

Brauhaus statt Bauhaus: Monchi und Gitarrist Christoph freuen sich über die neue Konzertlocation

Im ARD-Kulturmagazin "titel thesen temperamente" ist Sänger Monchi ganz gelassen: "Wenn wir jedes Mal absagen würden, wenn irgendwelche Nazis uns abmahnen, dann spielen wir gar keine Konzerte mehr. Man hat vor diesen Leuten nicht einzuknicken. Sondern man hat da selbstbewusst aufzutreten und zu sagen: Hey, wir lassen uns von euch definitiv nicht die Lebenslust nehmen, und selbstverständlich sagen wir nicht ab, nur weil ihr meint, dass wir hier nicht hingehören."

Und als Zeichen ihres guten Willens hauen die Rostocker 20 Freikarten für ihr innerhalb von 20 Sekunden ausverkauftes "Brauhaus"-Konzert an diesem Dienstag (6.11.2018) in Dessau raus: Die sollen ausnahmslos an Kinder von AfD- und CDU-Wählern gehen. Der Gewinn aus dem Verkauf der anderen 800 Karten geht an das Bündnis "Dessau Nazifrei".

Die Redaktion empfiehlt