FC Bayern gegen Ajax im Modus Neuanfang | Sport | DW | 02.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

FC Bayern gegen Ajax im Modus Neuanfang

Nach den jüngsten Rückschlägen in der Bundesliga versucht der FC Bayern in der Champions League eine Rückkehr in bessere Zeiten. Gegen Ajax Amsterdam sollen die alte Kaltschnäuzigkeit und die Torgefahr zurückkehren.

Die Champions League als Aufbauwettbewerb: Diese Sichtweise kann sich in Deutschland wahrscheinlich nur der FC Bayern leisten. Am Dienstagabend (Anstoß 21 Uhr MESZ, ab 20:45 Uhr im DW-Liveticker) empfangen die Münchener in der europäischen Königsklasse das niederländische Team von Ajax Amsterdam. "Es ist ein wichtiges Spiel gegen Ajax, wir könnten mit einem Sieg sehr viel befreiter in die nächsten vier Spiele gehen", sagte Bayern-Trainer Niko Kovac. 

Zuletzt stotterte der Hochleistungsmotor der Bayern deutlich hörbar. Ein Unentschieden gegen den FC Augsburg (1:1) und eine Pleite bei Hertha BSC (0:2) sorgten ein wenig für Ernüchterung bei dem erfolgsverwöhnten Team. "Das was uns im Moment fehlt, ist, dass wir die Tore machen. Wir nutzen die Vielzahl der Chancen nicht", sagt der Coach.

Zu viele Fehlversuche

Bayern-Trainer Niko Kovac ist enttäuscht (Getty Images/Bongarts/B. Streubel)

Bayern-Trainer Niko Kovac ist enttäuscht

Tatsächlich gaben die Bayern-Spieler 24 Schüsse auf das Berliner Tor ab. Aber derzeit geht den Offensivkräften um Robert Lewandowski - eigentlich ein eiskalter Vollstrecker - die Effektivität ab. Während die Hertha-Angreifer mit lediglich sechs Schüssen gleich zwei Tore erzielten, ging der Rekordmeister leer aus. Gegen Augsburg hatte nur einer von 16 Versuchen zu einem Erfolgserlebnis geführt. 

"Wir müssen häufiger aufs Tor schießen und nicht immer den Nebenmann und nochmal den Nebenmann suchen", sagt Kovac. Und doch gibt derzeit nicht nur die Offensive Rätsel auf. Mit zwei ungewöhnlich tollpatschigen Aussetzern ebnete etwa der sonst so zuverlässige Jerome Boateng den Berlinern den Weg zum Erfolg.

Nach der Partie sah sich der Bayern-Verteidiger sogar dazu gezwungen, sich via sozialer Medien bei seinen Teamkameraden und den Fans für seine Verfehlungen zu entschuldigen. Aber auch gegen den FCA wirkte die Bayern-Abwehr ungewohnt unkonzentriert.

Trainer Kovac behält die Ruhe

Kovac versucht derweil Ruhe auszustrahlen. Der Bayern-Coach sieht seine Mannschaft in der Spur. Gegen die Niederländer, die offensiv ausgerichtet sind und mit Klaas-Jan Huntelaar einen echten Torjäger in ihren Reihen haben, benötigen die Münchener eine konzentriertere Leistung als zuletzt, um als Sieger den Platz zu verlassen. Dass Ajax in der Champions-League-Gruppe der Bayern ein Wort mitreden wollen, zeigt das klare 3:0 gegen AEK Athen im ersten Gruppenspiel.

Kovac sieht die Begegnung gegen Amsterdam als möglichen Ausgangspunkt für einen Aufwärtstrend seines Teams. "Es wird besser werden. Das kann ich garantieren. Wenn es sich dreht, dann sieht es anders aus", sagte Kovac mit einem fast schon diabolischen Lächeln.

Immerhin: In der Champions League lief es für die Bayern bislang nach Plan. Bei Benfica Lissabon im ersten Spiel der Gruppenphase siegten die Bayern ganz souverän mit 2:0.

Die Redaktion empfiehlt