Dortmund oben, Gladbach unten | Fußball | DW | 30.08.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Dortmund oben, Gladbach unten

Während Borussia Dortmund weiter von Sieg zu Sieg eilt, läuft bei Borussia Mönchengladbach noch gar nichts zusammen. Vor der Länderspielpause verdient sich Bremen den ersten Sieg, Berlin ist chancenlos.

Während Borussia Dortmund mit einem 3:1 (1:0) gegen Hertha BSC die kurzzeitig verlorene Tabellenführung zurückeroberte, blieb Borussia Mönchendladbach durch die 1:2 (1:1)-Niederlage bei Werder Bremen ganz unten im Keller. Die Dortmunder feierten den dritten Sieg im dritten Spiel, die Gladbacher mussten zum dritten Mal in Folge den Platz als Verlierer verlassen.

Borussia Dortmund brauchte eine Weile, bis die Gäste aus Berlin weich gekocht waren. Eine Viertelstunde dauerte es, bis überhaupt Tempo ins Spiel kam, bis es die ersten Chancen gab. Dann aber schlug das Team von Trainer Thomas Tuchel erbarmungslos zu: Allerdings war es nicht die hochgelobte Offensivabteilung um Marco Reus, Pierre-Emerick Aubameyang oder Henrich Mchitarjan, die für den ersten Treffer gegen die Hertha verantwortlich zeichnete, sondern Abwehrmann Mats Hummels. Eine scharfe Flanke von Shinji Kagawa landete punktgenau auf dem Kopf des Weltmeisters und von dort aus kurzer Distanz im Tor der Herthaner (27. Minute).

"Das Schwierige war heute, das Tempo hochzuhalten. Wir wissen, dass das nicht so ein gutes Spiel von uns war, aber wir haben gewonnen und das ist das Relevante", sagte Hummels im TV-Sender Sky. Tatsächlich hatte der BVB die Partie weitgehend unter Kontrolle, auch wenn die Berliner phasenweise selbst zu Möglichkeiten kamen. Doch spätestens nach dem 2:0 von Aubameyang (51.) schien die Entscheidung gefallen. Hätte Salomon Kalou nicht aus einer nicht geahndeten Abseitsposition heraus den Anschlusstreffer erzielt, wäre auch keine Spannung mehr aufgekommen. So aber mussten die gut 80.000 Zuschauer doch noch, nicht nur wegen der hohen Temperaturen, bis kurz vor dem Schlusspfiff schwitzen, bis Adrian Ramos in der Nachspielzeit (90.+3) den Endstand herstellte.

Für die Gäste aus Berlin war es die erste Saisonniederlage. "Die ersten 20 Minuten waren gut, da lief alles nach Plan", resumierte Hertha-Trainer Pal Dardai. "Dann haben wir aus dem Nichts ein Tor kassiert. Anschließend war Dortmund besser und hat verdient gewonnen."

Bremen mit dem ersten Saisonsieg

Werder Bremen präsentierte sich beim 2:1 über Borussia Mönchengladbach deutlicher überlegen, als es das Ergebnis aussagt - auch wenn das Zustandekommen des Sieges durchaus auch vom Glück begünstigt war. Denn der Foulelfmeter, der dem 1:0 für die Bremer vorausging, war durchaus umstritten. Neuzugang Aron Johannsson war es egal - er verwandelte den Strafstoß routiniert und lässig (39.). Lars Stindls Ausgleich Sekunden vor dem Pausenpfiff kam äußerst überraschend. Sein Ball wurde noch unhaltbar für Bremens Torwart Felix Wiedwald abgefälscht.

Deutschland Fußball Bundesliga 3. Spieltag Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach

Yannick Vestergaard (r.) feiert sein 2:1 und wird von den Bremer Kollegen geherzt

Für die Entscheidung sorgte Zwei-Meter-Abwehrmann Jannik Vestergaard in der 53. Minute. Nach einem Eckball von Zlatko Junuzovic musste er noch nicht einmal hochspringen, um den Ball aus fünf Metern im Tor der Gladbacher zu versenken. Einen höheren Sieg vergab Felix Kroos, der einen zweiten Foulelfmeter - Granit Xhaka hatte den Fuß zu hoch genommen und dafür auch noch die Gelb-Rote Karte gesehen - am linken Pfosten vorbeisetzte (88.).

Damit feierte Werder seinen ersten Saisonsieg und verbringt die Länderspielpause auf einem Mittelfeldplatz, während die Gladbacher die Zeit nutzen können, um sich Gedanken zu machen, wie sie ihre Niederlagenserie beenden wollen. "Es wird langsam schwierig, da unten rauszukommen", gab Mittelfeldspieler Granit Xhaka zu, nachdem der fünfmalige Meister erstmals in seiner Vereinsgeschichte mit drei Niederlagen in die Bundesliga-Saison gestartet war.

Nach dem Einzug in die Königsklasse ist Gladbach innerhalb kürzester Zeit ganz unten angelangt: kein einziger Punkt, 2:8 Tore, 18. Platz. "In der letzten Saison in der Rückrunde wurden wir von einer fantastischen Leichtigkeit getragen", meinte Manager Max Eberl, "das müssen wir uns jetzt wieder hart erarbeiten, das wird schwer. Im Moment wird jeder Fehler brutal bestraft."

Bayern gewinnt das Spitzenspiel

Am Freitag hatte der VfL Wolfsburg Schalke 04 mit 3:0 (1:0) besiegt, am Samstag dann verlor der VfB Stuttgart zu Hause mit 1:4 (1:2) gegen Eintracht Frankfurt und ist damit Vorletzter. Auch der FC Augsburg kommt in der jungen Saison nicht in die Gänge und verlor gegen Aufsteiger FC Ingolstadt mit 0:1 (0:0). Ingolstadt ist damit ebenso ungeschlagen wie der andere Neuling, Darmstadt 98, der sich von 1899 Hoffenheim 0:0 trennte. Der 1. FC Köln besiegte den Hamburger SV mit 2:1 (0:0), der FSV Mainz 05 setzte sich mit 3:0 (2:0) gegen Hannover 96 durch und Meister Bayern München entschied das Topspiel gegen Bayer Leverkusen deutlich mit 3:0 (1:0) zu seinen Gunsten.

Alles zu den Samstagspartien gibt es hier.

Wenn Sie die Sonntagspartien noch einmal im DW-Liveticker nachlesen wollen, können Sie das hier tun.

Die Redaktion empfiehlt