Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Japan nach Protest | Sport | DW | 23.11.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Fußball-WM in Katar

Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Japan nach Protest

Erst Protest, dann Frust: Die DFB-Elf erntet bei ihrem WM-Auftakt gegen Japan nur mit einer Geste in Richtung FIFA internationale Anerkennung. Auf dem Rasen setzt es trotz Halbzeitführung eine bittere Niederlage.

Antonio Rüdigfer steht beim Spiel Deutschland gegen Japan enttäuscht neben jubelnden Japanern

Antonio Rüdiger (l.) kann es nicht fassen: Japan dreht nach dem 1:0 für Deutschland das Spiel

Der Mund von Bundestrainer Hansi Flick war nach dem Schlusspfiff zu einer verbissenen Miene verzogen. Die verdiente 1:2 (1:0)-Niederlage gegen Japan ist nach dem blamablen Vorrunden-Aus vor vier Jahren ein weiterer schwacher Auftakt für die DFB-Elf bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Ilkay Gündogan brachte das deutsche Team per Foulelfmeter in Führung (33.). Für Japan drehten Ritso Doan (76.) und Takuma Asano (83.) mit ihren Treffern die Partie. Gündogan sagte in der ARD nach der Partie enttäuscht: "Das darf uns nicht passieren. Wir sind hier bei einer WM. Ich weiß nicht, ob es jemals ein einfacheres WM-Gegentor gegeben hat als beim zweiten Gegentreffer."

"Das Ergebnis ist brutal enttäuschend", sagte Flick im TV-Interview, "wir hatten auch in der zweiten Halbzeit viele Tormöglichkeiten, aber die Japaner haben es heute in Sachen Effizienz einfach besser gemacht."

Deutschlands Nationalspieler halten sich beim Mannschaftsfoto vor dem Spiel gegen Japan den Mund zu

Protest gegen das Verbot der "One-Love"-Binde durch die FIFA: das DFB-Team beim Mannschaftsfoto

Es lohnte sich bei diesem Auftritt, schon vor dem Anpfiff auf die Münder der deutschen Delegation zu achten. Die deutschen Spieler hatten sich eine Geste des Protests überlegt. Auf dem offiziellen Mannschaftsfoto hielten sie sich die Münder zu. Ein Zeichen gegen das Verbot der "One Love"-Binde durch den Weltverband FIFA. Auf den Rängen des Stadions trug Bundesinnenministerin Nancy Faeser die Binde, um ihre Haltung klar zu machen.

Im Spiel schlugen vermutlich die Fans sich als erstes die Hand vor den Mund. Der eine oder andere fühlte sich vermutlich an die desaströsen Auftritte bei der WM 2018 erinnert. Gündogan leistete sich im Mittelfeld einen völlig unnötigen Ballverlust. Die deutsche Abwehr wurde auf dem falschen Fuß erwischt, Japan konterte schnell und netzte ein. Jedoch stand der vermeintliche Torschütze Daizen Maeda im Abseits (9.).

Im weiteren Spielverlauf gewann die DFB-Elf jedoch an Sicherheit, gefährlich wurde es jedoch nur allmählich. Nach einer halben Stunde spielte Joshua Kimmich einen gut getimten Chipball auf David Raum, der in der Folge von Japans Keeper Shuichi Gonda im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Gündogan. Auch danach blieb die deutsche Elf am Drücker: Mit 81 Prozent Ballbesitz und weiteren erfolglosen Torabschlüssen ging es in die Halbzeitpause.

Japan kommt spät und trifft doppelt

Mangelnde Chancenauswertung konnte man dem deutschen Team auch in der zweiten Hälfte vorwerfen. Der quirlige Jamal Musiala zielte nach tollem Solo im Strafraum viel zu hoch (51.). Gündogan traf aus zentraler Position nur den Außenpfosten (60.). Danach ließ das Team sogar eine Dreifach-Chance liegen (70.). Nach dieser Aktion kippte die Partie zugunsten Japans. Das Team von Trainer Hajime Moriyasu wurde mutiger und spielte klarer in die Spitze.

In der 73. Minute bewahrte Torhüter Manuel Neuer das DFB-Team noch mit einer Glanzparade vor dem Ausgleich. Doch kurz darauf war es passiert: Ritso Doan, beim SC Freiburg in der Bundesliga aktiv, glich per Abstauber aus. Takuma Asano vom VfL Bochum sorgte - nur begleitet aber nicht gestört von Nico Schlotterbeck - mit einem knackigen Schuss ins kurze Eck für die 2:1-Führung der Japaner.

Der Treffer zum 2:1 für Japan: Japans Asano im blauen Trikot jagt den Ball an Nico Schlotterbeck und Manuel Neuer vorbei ins kurze Eck

Der Treffer zum 2:1 für Japan: Asano jagt den Ball ins kurze Eck

Deutschland versuchte bis in die achtminütige Nachspielzeit hinein, den japanischen Doppelschlag noch einmal zu kontern. Doch das gelang nicht mehr, das DFB-Team verliert zum zweiten Mal in Folge sein Auftaktspiel bei der WM. "Ich bin noch etwas geschockt", sagte Thomas Müller der ARD. Er richtete den Blick auch auf das Spanien-Spiel am Sonntag, in dem die DFB-Elf nun schon enorm unter Druck steht. "Wir müssen schauen, dass wir es abschütteln und uns körperlich erholen. Etwas anderes bleibt uns nicht übrig. Wir müssen das Spiel so angehen, dass wir es fast schon gewinnen müssen."

Die Redaktion empfiehlt