″Deutschland hat ein massives Problem mit Hass und Gewalt″ | Aktuell Deutschland | DW | 10.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gesellschaft

"Deutschland hat ein massives Problem mit Hass und Gewalt"

Zwei Drittel aller Bürgermeister sind in ihrem Amt schon einmal beleidigt oder gar angegriffen worden. Bundespräsident Steinmeier sieht eine sehr gefährliche Entwicklung, die auch andere Bereiche betrifft.

Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt es keinen Zweifel mehr: "Deutschland hat ein massives Problem mit Hass und Gewalt." Es gebe ein Klima der Enthemmung, Herabsetzung und Hetze, das Rathäuser und Parlamente ebenso erreicht hat wie Schulhöfe und Internetforen, sagte Steimeier bei einer Diskussionsveranstaltung im sächsischen Zwickau über Angriffe gegen Kommunalpolitiker.

Aufstehen und laut werden 

Er rief die Gesellschaft zum entschiedenen Eintreten gegen jede Art der Verrohung auf. Es brauche vor allem eines - so das Staatsoberhaupt - "unser klares Nein". Niemand dürfe mehr sagen, "das betrifft mich nicht". Und niemand dürfe mehr schweigen. Es gebe eine schweigende Mitte im Land, die friedlich zusammenleben wolle und Gewalt verurteile, aber zu lange ruhig gewesen sei. "Genau diese Mehrheit muss jetzt laut werden", forderte Steinmeier.

Deutschland Hanau | Gedenken an Terroropfer (Reuters/K. Pfaffenbach)

Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung am 21. Februar im hessischen Hanau

In dem Zusammenhang verwies er auf den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni 2019, den Anschlag auf die Synagoge in Halle vom Oktober und den rassistischen Anschlag in Hanau vom Februar.

Der Bundespräsident besuchte anschließend noch den Gedenkort für die Opfer der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in Zwickau. In der sächsischen Stadt, in der das NSU-Trio jahrelang lebte und seinen letzten Unterschlupf hatte, sind im vergangenen Jahr für alle Opfer Bäume gepflanzt und Gedenktafeln angebracht worden.

Deutschland Bundespräsident Steinmeier besucht NSU Denkmal in Zwickau (Reuters/M. Rietschel)

Frank-Walter Steinmeier (M.) beim NSU-Denkmal in Zwickau

Laut einer Erhebung im Auftrag des ARD-Politikmagazins "Report München" sind 64 Prozent aller Bürgermeister in Deutschland bereits einmal in ihrem Amt beleidigt, beschimpft, bedroht oder angegriffen worden. Jeder zweite der Befragten gab an, schon mehrfach attackiert worden zu sein. Auch die Mitarbeiter der Kommunalverwaltungen sind Ziel von Übergriffen. Befragt wurden 2494 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, das entspricht einem Fünftel der Funktionsträger.

se/uh (afp, kna, epd, dpa) 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema