Demokraten feiern Erfolge bei Wahlen in Kentucky und Virginia | Aktuell Amerika | DW | 06.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Gouverneurswahlen

Demokraten feiern Erfolge bei Wahlen in Kentucky und Virginia

Rund ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl muss der Republikaner Donald Trump zwei herbe Niederlagen hinnehmen. Die Demokraten setzen sich bei Wahlen in Kentucky und Virginia durch. "Ein historischer Sieg" für sie.

Andy Beshear feiert in Louisville in Kentucky mit seinen Unterstützern den Wahlsieg (Foto: Getty Images/J. Sommers II)

Andy Beshear feiert in Louisville in Kentucky mit seinen Unterstützern den Wahlsieg

Bei der Gouverneurswahl in der Republikanerhochburg Kentucky erklärte der demokratische Herausforderer Andy Beshear seinen Wahlsieg, wie US-Medien berichteten. Demnach lag er mit einigen tausend Stimmen vorne.

Der republikanische Amtsinhaber Matt Bevin, der als Unterstützer von Präsident Donald Trump gilt, erklärte jedoch, er werde "auf keinen Fall" eine Niederlage einräumen. Er deutete an, dass er das Ergebnis anfechten werde und sprach von "mehr als nur einigen Unregelmäßigkeiten". Das offizielle Ergebnis steht noch aus.

Der republikanische Gouverneur von Kentucky, Matt Bevin, muss wohl abtreten (Foto: Getty Images/AFP/M. Ngan)

Der republikanische Gouverneur von Kentucky, Matt Bevin, muss wohl abtreten

Dennoch löste Bevins schwaches Abschneiden US-Medien zufolge Besorgnis unter seinen Parteikollegen aus. Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte der Republikaner Trump in Kentucky knapp 30 Prozent mehr Stimmen erhalten als seine demokratische Rivalin Hillary Clinton.

Demokraten: Mehrheit in beiden Parlamentskammern

In Virginia gelang es den Demokraten erstmals seit 25 Jahren, bei der Parlamentswahl des Bundesstaats die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Kammern zu übernehmen. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge unterlagen in mindestens zwei Bezirken republikanische Senatoren des Bundesstaats ihren jeweiligen demokratischen Herausforderern. Im Unterhaus erlangten die Demokraten demnach mindestens fünf zusätzliche Mandate.

Der Parteichef der Demokraten, Tom Perez, sprach von einem "historischen Sieg", der Trump "und alle Republikaner bis ins Mark erschüttern" sollte. Die Demokraten würden nunmehr "in jedem Wahlgang in jedem Bundesstaat" mit "nie dagewesener Energie" um den Sieg ringen. Und so würden sie Trump im kommenden Jahr schlagen, fügte Perez hinzu.

Der Republikaner Tate Reeves ist Sieger in Mississippi (Foto: picture-alliance/AP Photo/R.V. Solis)

Der Republikaner Tate Reeves ist Sieger in Mississippi

Im Bundesstaat Mississippi ist die Welt der Republikaner noch in Ordnung: Dort siegte bei der Gouverneurswahl laut US-Medienberichten der republikanische Kandidat Tate Reeves.

Trump hatte bei einer Großveranstaltung in Florida im Juni formell seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkündet. Vor den aktuellen Wahlen hatte er sich in Mississippi und Kentucky in den Wahlkampf eingeschaltet, in Virginia jedoch nicht.

ni/sti (afp, dpa)