Das Glück liegt im Detail - Die fünf wichtigsten Trends der Architekturbiennale 2018 | Kunst | DW | 26.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Architekturbiennale Venedig

Das Glück liegt im Detail - Die fünf wichtigsten Trends der Architekturbiennale 2018

Wer mitreden will in der Welt des Bauens, des Designs und der Stadtplanung, kommt an dieser Schau nicht vorbei. Wir haben uns vor Ort umgesehen und erklären, was die Architekten dieses Jahr in Venedig bewegt.

16. Internationale Architektur-Biennale Venedig (picture-alliance/NurPhoto/G. Cosua)

"Another Generosity" des skandinavischen Pavillons

1. Häuser bauen reicht nicht!

Wer auf dieser Schau spektakuläre Architektur sucht, wird enttäuscht. Stattdessen: eine blühende Graslandschaft im australischen Pavillon, Webteppiche aus einem Frauenprojekt in Bangladesch, eine hinreißend elegante Bambusskulptur aus Vietnam, in deren großzügigem Schatten sich die Besucher dankbar in bequeme Lounge-Kissen fallen lassen. Die beiden Kuratorinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara, erfolgreiche Architektinnen aus Dublin, haben ein klares Ziel für ihre Biennale: So weit weg vom Immobilienmarkt wie möglich. "Wir haben nach Leuten gesucht, die mit Leidenschaft arbeiten, die sich für die Lebensqualität von Menschen einsetzen und nicht nur Geld verdienen wollen". Herausgekommen ist eine Biennale, in der viel über Raum und Zeit gesprochen wird - und wenig über Glasfassaden.

Das Werk Bamboo Stalactite von VTN Architects bei der 16. Architekturbiennale in Venedig. (DW/R. Traube)

"Bamboo Stalactite" von VTN Architects aus Vietnam: Chillen im Schatten von geräuchertem Bambus

2. Nicht für die Ewigkeit planen!

Bauen für die Ewigkeit? Kein cooles Konzept mehr. "Infinite Spaces" nennen die Franzosen ihren Pavillon auf der Biennale und untersuchen Orte, deren Nutzung sich immer wieder verändert. Zentrale Frage der französischen Kuratoren an ihren eigenen Beruf: "Bauen wir eigentlich Gebäude oder Orte?". Unfertige, provisorische Architektur ist längst kein Schimpfwort mehr, sondern das Eingeständnis, auf eine sich rapide wandelnde Umwelt zu antworten. So stößt der Besucher in Venedig auf Wohnmodule aus Holz für Flüchtlinge und auf Ideen, wie in informellen Siedlungen wie Slums Lebensqualität entstehen kann. "Der Architekt muss Dienstleister für die Menschen sein und nicht für Investoren", sagt Jana Revedin, Architektin und Gründerin des Global Award for Sustainable Architecture.

Modelle der Star Apartments bei der 16. Architekturbiennale in Venedig. (DW/R. Traube)

Eines der großen Themen auf der Biennale: soziale Wohnprojekte, hier am Beispiel der Star Apartments für Obdachlose in Los Angeles

3. Material ist alles!

Selten war eine Architekturbiennale sinnlicher: Es duftet nach geräuchertem Bambus, China-Pinie, australischem Eukalyptus und natürlichen Baustoffen wie Lehm, Ziegeln oder Feldsteinen. Architektur kenne viel mehr Möglichkeiten als Beton, Glas oder Stahl, sagt Shelley McNamara. "Die Wahl des Materials zeigt, dass Architektur immer auch ein physikalisches Phänomen ist. Selbst Licht oder Schwerkraft können Material sein".

Installation von Dorte Madrup auf der 16. Architekturbiennale in Venedig. (DW/R. Traube)

Zeit, Raum, Licht, Klima: Architekten diskutieren in Venedig über mehr als nur Gebäude - hier eine Installation der dänischen Architektin Dorte Mandrup

4. Vergesst die Stararchitektur!

Die Elbphilharmonie der Baseler Architekten Herzog & de Meuron zeigt: Ein einzelner Bau kann immer noch eine ganze Metropole wie Hamburg in Bewegung setzen. Auch Abu Dhabi hofft mit dem neuen Louvre von Jean Nouvel auf diesen Effekt. Doch vorbei sind die Zeiten, als Manager und Politiker weltweit Schlange standen für "einen Gehry" oder "eine Zaha Hadid". Diese Biennale belegt, wie sich eine neue Generation von international ausgebildeten Architekten bereit macht, ihre Heimat zu gestalten, unbeeindruckt von den Baukästen globaler, oft seelenloser Markenarchitektur. Man muss sich nur im chinesischen Pavillon umsehen, bei Talenten wie Xu Tiantian, die mit kleinen, klugen Projekten Tradition und Moderne versöhnt. Den genialen Baumeister mit Starfaktor wird es immer geben. Die Zukunft aber gehört Architektenteams, die wissen, was wirklich zählt: Nachhaltigkeit. Lokaler Kontext. Die Bedürfnisse der Nutzer. In dieser Welt werden auch Architektinnen eine weit größere Rolle spielen als bisher.

5. Das Glück liegt im Detail!

Menschen lieben magische Orte. Architekten auch. Zehn von ihnen durften im Auftrag des Vatikan in einem malerischen Park auf der Insel San Giorgio Maggiore ihre Idee einer Kapelle umsetzen. Entstanden sind zehn Plätze der Stille und Schönheit. Diese steht - bei aller Diskussion um den sozialen Auftrag des Architekten - immer noch hoch im Kurs. Selbst ein Star wie Norman Foster freut sich über seine elegante Kapelle aus Holzspalieren, an der sich duftender Jasmin rankt. Das wahre Glück der Architektur liegt im Detail.

Aus Holz gebaute Kapelle von Architekt Norman Foster auf der Biennale Venedig. (picture-alliance/A. Calanni)

Die Kapelle von Sir Norman Foster, die der Vatikan für seinen Premierenauftritt auf der Biennale auswählte

Die Redaktion empfiehlt