Coronavirus: Hannover Messe verschoben | Podcast Wirtschaft | DW | 04.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Coronavirus: Hannover Messe verschoben

China: Zurzeit keine Reise wert? +++Italiens Wirtschaft in der Coronakrise +++ Automesse IAA sucht Stärkung in München

Audio anhören 13:58

Hannover Messe

Die Industriemesse in Hannover lockt in jedem Frühjahr tausende Aussteller und zuletzt mehr als zweihunderttausend Besucher an. Unternehmen aus zahlreichen Branchen zeigen dort technologische Neuheiten. Die Hannover-Messe gilt zudem als wichtiges konjunkturelles Barometer. Wegen des Coronavirus wird sie in diesem Jahr verschoben. Sie soll erst im Juli stattfinden.

China

Wegen des Coronavirus sind weltweit bereits zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt beziehungsweise verschoben worden, darunter die Automessen in Peking und Genf, die Handwerksmesse in München, die Leipziger Buchmesse und die Musikmesse in Frankfurt.Auch die ITB, die Tourismus-Messe in Berlin sollte heute beginnen. Aber sie wurde abgesagt. Etwa 50 Aussteller aus China und Hongkong wollten dabei sein. Doch seit Ausbruch der Virus-Epidemie gelten Teile des Landes als Risikogebiet.

Italien

Tourismus unter Druck, Export auf Talfahrt: Die italienische Wirtschaft war schon Ende 2019 in der Krise, das Coronavirus könnte dem Land nun im ersten Halbjahr 2020 einen Konjunkturrückgang von ein bis drei Prozent bescheren. Die Regierung Conte plant ein weiteres Hilfspaket.

IAA

Es ist eine Zäsur: Frankfurt am Main verliert die Internationale Automobilausstellung IAA nach vielen Jahren als Messestandort endgültig. Die Messe rund um PS, Blech und Lack geht im Spätsommer 2021 an die Isar nach München.

Redakteur am Mikrofon: Klaus Ulrich

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier geht's zu Spotify