Computermesse Cebit wird eingestellt | Wirtschaft | DW | 28.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Cebit

Computermesse Cebit wird eingestellt

Die Veranstalter der Cebit hatten alles versucht, aber die Show schrumpfte immer weiter. Jetzt wird sie nach 30 Jahren eingestellt, trotz Belebungsversuchen im vergangenen Jahr.

Deutschland, Hannover: Eingang der CeBIT (picture-alliance/dpa/F. Gentsch)

Die Cebit in diesem Jahr war die letzte.

Zu ihren besten Zeiten zählte die einst weltgrößte Computershow Cebit 800.000 Besucher. Jetzt wird sie eingestellt, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber der Deutschen Presseagentur bestätigte. Seit der Jahrtausendwende gingen die Besucherzahlen kontinuierlich zurück.

In diesem Jahr hatten die Organisatoren versucht, die Cebit als "Europas führendes Digital-Event" neu auf dem Markt zu positionieren. Dazu war die Veranstaltung in rundum erneuertem Gewand an den Start gegangen. Roboter und autonome Fahrzeuge wurden präsentiert und der Software-Konzern SAP steuerte mit einem Riesenrad ein neues Messe-Wahrzeichen bei. Erstmals hatte sie zudem im warmen Monat Juni anstatt im März stattgefunden. Große Kunden der Cebit wie Vodafone oder Salesforce unterstützen den Angaben zufolge das neue Konzept für die Messe und den neuen Eventcharakter.

Neues Image für jüngeres Publikum

"Wir wollten die Leitveranstaltung für die digitale Transformation sein und auch jüngere Zielgruppen anziehen", sagte Messe-Vorstand Oliver Frese vor dem Beginn der letzten Cebit. Trotzdem kamen in diesem Jahr weniger Besucher als noch 2017. Damals hatten 200.000 Menschen die Messe besucht, bei der diesjährigen Veranstaltung waren es nur noch 120.000. Auch Mitte Juni 2018 hatte Frese sich noch optimistisch gezeigt. Aussteller und Partner seien allesamt zufrieden gewesen. Das spiegelte sich allerdings nicht in den wirtschaftlichen Zahlen wieder. 

"Es wird künftig keine Cebit mehr in Deutschland geben", sagte Unternehmenssprecher Onuora Ogbukagu. Dies sei ein "einschneidendes Erlebnis". Kündigungen solle es aber nicht geben, betonte er und verwies auf "zahlreiche offene Stellen im Unternehmen" der Deutschen Messe. Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die Cebit 2019 sollen die "industrienahen Digitalthemen" der Cebit künftig in der Hannover Messe weitergeführt werden, erklärte die Veranstalterin Deutsche Messe.

ah/fab (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt