Chinesisches Neujahrsfest: Willkommen im Jahr der Ratte | Kultur | DW | 25.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Neujahr auf Chinesisch

Chinesisches Neujahrsfest: Willkommen im Jahr der Ratte

Der Coronavirus überschattet das Frühjahrs- oder Neujahrsfest der Chinesen. Für den Feiertag reisen normalerweise Millionen Menschen zu ihren Familien. Start ist an diesem Samstag. 2020 steht im Zeichen der Ratte.

Das Coronavirus vermasselt den Chinesen ihr diesjähriges Neujahrsfest. An vielen Orten wurden die Festivitäten rund um diesen Samstag (25.1.2020) vorsorglich abgesagt, unter anderem in Peking. Auch einige touristische Attraktionen wurden auf Anordnung der Behörden geschlossen. Die Regierung hat die 11-Millionen-Metropole Wuhan unter Quarantäne gestellt. In Wuhan tauchte das neue Coronavirus zuerst auf, hier wurden die meisten Fälle registriert.

Das chinesische Neujahrsfest wird auch Mondschein- oder Frühlingsfest genannt. Es läutet den Frühlingsbeginn sowie einen neuen Mondzyklus ein. Obwohl seit dem Jahr 1912 in China der Gregorianische Kalender gilt, bestimmt der Mondkalender (auch Lunisolarkalender genannt) in China weiterhin die Feiertage.

Der chinesische Kalender entstand vor fast 4000 Jahren. Auf der Grundlage einer lunisolaren Berechnung wurde die heute verwendete Version um 500 vor Christus perfektioniert. Die Berechnung eines chinesischen Kalenders ist eine langwierige und komplexe Angelegenheit. Sie richtet sich nach den Daten der Neumonde und nach dem Stand der Sonne. Im Gegensatz zum Gregorianischen Kalender, bei dem jeder Monat einen Namen hat, sind die Monate im chinesischen Kalender nummeriert.

Auf das Erdschwein folgt die Metallratte

Zwei Mäusestatuen als Neujahrsdekoration in einem Park in Peking (picture-alliance/dpa/A. Bradshaw)

Ein für das Neujahrsfest geschmückter Park in Peking

Nur die Jahre erhalten einen Namen, nicht die Monate. Jedes Jahr steht im Zeichen eines der fünf Elemente: Wasser, Erde, Feuer, Metall und Holz. Außerdem richtet es sich nach den zwölf chinesischen Tierkreiszeichen; ein Zyklus, der sich alle 60 Jahre wiederholt.

Da die fünf Elemente und die Tiere jeweils eine eigene Bedeutung haben, ist der Name des Jahres mit symbolischen Attributen versehen, die den Verlauf des kommenden Jahres definieren.

Nachdem das Jahr des Erdschweins abgelaufen ist, beginnt am 25. Januar 2020 offiziell das Jahr der Metallratte, oder anders gesagt: das Jahr der Ratte im Zeichen des Metalls. Es gilt als ein Jahr voller Ambitionen. Menschen, die im Sternzeichen der Ratte geboren wurden, stehen im Ruf fleißig, einfallsreich und klug zu sein. 

Normalerweise feiern rund 1,3 Milliarden Menschen diesen Feiertag in China. Hinzu kommen rund 46 Millionen Menschen, die in der chinesischen Diaspora leben, also in Südostasien, Südasien, Amerika, Großbritannien und Südafrika. Auch in verschiedenen anderen asiatischen Ländern hat das Frühlingsfest seine Entsprechung: Tet in Vietnam, Seollal in Südkorea, Tsagaan Sar in der Mongolei und Losar in Tibet.  

Weltweit größte Reisezeit: "Chunyun"

"Chunyun"heißt übersetzt "Frühlingstransit". Allein im Jahr 2019 gab es rund um den Neujahrstag etwa drei Milliarden Reisebewegungen chinesischer Bürger zurück in ihre Heimatstädte innerhalb Chinas. Wie hoch die Zahl im Jahr 2020 sein wird, ist aufgrund der drohenden Virus-Epidemie unklar. Auch chinesische Staatsbürger, die mit ihrer Familie im Ausland leben, reisen oft wieder zurück in ihre Heimatstädte.

Das Reiseverhalten richtet sich nach den Einkommensverhältnissen, wobei sich die wohlhabenderen Gruppen dafür entscheiden, China zu verlassen und das, obwohl laut Chinas größtem Online-Reisebüro C.Trip, nur fünf Prozent der chinesischen Bürger einen Reisepass besitzen. Nach Thailand, Japan und Indonesien sollen 2019 rund sieben Millionen Chinesen gereist sein. In den Innenstädten der chinesischen Städte schließen die Unternehmen üblicherweise während der Chunyun-Zeit bis zu eine Woche lang. 

Traditionen und Bräuche 

Viele Hände werfen mit Stäbchen Salat aus einem Topf in die Höhe (DW/M. Chua)

"Yucheng" - Salatwerfen ist ein Ritual beim chinesischen Neujahrsfest

Der chinesische Silvesterabend gilt als der wichtigste Tag des 15-tägigen traditionellen Festes. Familien und Verwandte feiern bis spät in die Nacht. Sie versammeln sich zu einem traditionellen chinesischen Abendessen und erinnern sich an das, was im Leben wichtig ist: Gemeinschaft, Tradition und Essen. Während sich die regionalen Unterschiede vor allem auf das Essen beziehen, bleiben bestimmte Bräuche weltweit einheitlich. Zum Beispiel ist die Farbe Rot die wichtigste Farbe für das Fest und die meisten Häuser werden rot geschmückt.

Video ansehen 02:44

Haben Ratten ihren schlechten Ruf verdient?

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema