Coronavirus erreicht Frankreich | Aktuell Europa | DW | 24.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lungenkrankeit

Coronavirus erreicht Frankreich

Das Gesundheitsministerium in Paris hat drei Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Es sind die ersten Fälle in Europa. In China, wo das neue Virus zuerst aufgetreten war, stieg die Zahl der Toten auf mehr als 40.

Video ansehen 02:14

Coronavirus – China schottet immer mehr Städte ab

Bei dem dritten Fall handele sich um einen nahen Verwandten einer der beiden Personen, bei denen die neue Lungenkrankheit zuvor diagnostiziert worden war, teilte das Gesundheitsministerium mit. Alle drei Patienten hätten sich zuvor in China aufgehalten und seien in Krankenhäusern isoliert worden. Zurzeit werde geprüft, mit wem sie noch in Kontakt gewesen sein könnten.

Nach Angaben von Ministerin Agnès Buzyn sind die französischen Fälle die ersten in Europa. Es sei wahrscheinlich, dass es noch weitere Fälle gebe.

Zuvor hatten die USA gemeldet, dass sich die Infektion mit dem Coronavirus auch bei einem zweiten Patienten bestätigt habe. Die Erkrankung sei in Chicago bei einem Reisenden aus dem chinesischen Wuhan festgestellt worden, erklärt das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). Insgesamt würden derzeit 62 Verdachtsfälle in 22 Bundesstaaten geprüft.

Weitere Todesfälle in China

In der chinesischen Provinz Hubei gibt es 15 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das berichtet das Staatsfernsehen. Die neuartige Atemwegserkrankung war Ende des vergangenen Jahres in der der Elf-Millionen-Metropole Wuhan in China ausgebrochen. Mittlerweile steht die Stadt unter Quarantäne. Auch in weiteren Städten wurde der öffentliche Verkehr ausgesetzt. Damit stehen mittlerweile 13 chinesische Städte wegen des Erregers 2019-nCoV de facto unter Quarantäne.

China Wuhan | Stadt wegen Coronavirus abgeriegelt (Li Ling)

Ausgestorbene Straßen in Wuhan

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verlegte ein Qualifikationsturnier für die Box-Wettkämpfe bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio wegen des Coronavirus vom chinesischen Wuhan nach Jordanien.

WHO: Noch kein internationaler Gesundheitsnotstand

Bislang wurden in China nach Behördenangaben knapp 1300 Infektionen bestätigt. 41 Menschen starben bislang. Internationale Wissenschaftler gehen von mehreren tausend Infizierten in der Volksrepublik aus.

USA Coronavirus (REUTERS)

Passagiere aus China in den USA

Einzelne Infektionen wurden auch aus anderen Ländern, darunter Thailand, Japan, Südkorea und Nepal gemeldet. Inzwischen wurde außerdem der erste Krankheitsfall in Australien bestätigt.

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stellt nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch keinen internationalen Gesundheitsnotstand dar. Er könne sich jedoch noch dazu entwickeln, sagte WHO-Generaldirektor Tedros.

nob/cw/uh (afp, dpa, sid, rtr)

Video ansehen 01:45

Chinesisches Neujahr: Reisezeit für Viren und Menschen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema