Chinas U20 tourt durch die Fußball-Provinz | Fußball | DW | 17.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Chinas U20 tourt durch die Fußball-Provinz

Am Samstag bestreiten Chinas Fußballjunioren ihr erstes Testspiel gegen einen Verein der Regionalliga Südwest. Nicht alle sind von dem Projekt so angetan wie der Deutsche Fußball-Bund.

Ein bisschen kurios ist es schon, dass Fußball-Deutschland am Samstag auf den TSV Schott Mainz blickt. In der Regionalliga Südwest steht der Verein nach 18 Spielen auf dem 18. und damit vorletzten Tabellenplatz. Dass sie nicht Schlusslicht sind, verdanken die Mainzer allein dem Umstand, dass Hessen Kassel aufgrund eines Insolvenzantrags neun Punkte abgezogen wurden. Der Aufsteiger TSV Schott tut sich schwer in der vierten Liga. Und eigentlich sind die Mainzer am Samstag ja auch nur die Statisten. Die Hauptrolle spielen die chinesischen U-20-Fußballer, die ihr erstes einer ganzen Reihe von Testspielen gegen Mannschaften aus der Regionalliga Südwest eben gegen den TSV Schott bestreiten. Die Partien in Deutschland sind Teil eines Programms, mit dem sich die Nachwuchsfußballer aus dem Reich der Mitte auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten sollen.

15.000 Euro für jeden Gastgeber-Verein

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird nicht müde, das Projekt als bahnbrechend zu verkaufen - und als überaus wichtigen Bestandteil der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit, die vor einem Jahr vereinbart worden waren. Die Testspiele der Chinesen seien eine "prima Sache", sagte DFB-Chef Reinhard Grindel.  Das findet auch Till Pleuger, Geschäftsführer des TSV Schott: "Wir sind froh über jede Einnahme." 15.000 Euro erhält jeder Regionalligist, der an einem seiner eigentlich spielfreien Tage gegen die Olympia-Auswahl antritt. Und DFB-Vize Ronny Zimmermann verspricht, dass mögliche Mehreinnahmen durch TV-Gelder für die Übertragung dieser Spiele an die deutschen Amateurvereine weitergegeben würden. Bis zum Beginn der Winterpause in der Regionalliga Südwest am 10. Dezember werden die Chinesen noch beim FSV Frankfurt, 1899 Hoffenheim und Wormatia Worms spielen.

Kampf um Marktanteile

Fangruppierungen werfen dem DFB vor, dass es ihm bei dem Projekt nur ums Geld gehe und er die Kommerzialisierung nun auch in den Amateurfußball tragen wolle. China gilt auch im Fußball als großer Wachstumsmarkt. Darauf verwies auch Dietmar Hopp, Gründer des Software-Konzerns SAP und Mäzen des Bundesligisten 1899 Hoffenheim, in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "SAP hat in China vielversprechende Aufträge im Sport. Die chinesische Olympiamannschaft wird schon mit unseren Techniken betreut."

Chinas Präsident Xi und Bundeskanzlerin Merkel bei einem Fußball-Jugendcamp im Sommer. Foto: dpa-pa

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Xi bei einem deutsch-chinesischen Fußball-Jugendcamp im Sommer in Berlin

Die Regionalligisten Waldhof Mannheim, Stuttgarter Kickers und TuS Koblenz werden nicht gegen die chinesische U20 antreten, teils wegen des Unmuts im Fanlager, teils aus Verärgerung über den DFB. Niels Wiechmann, Präsidiumsmitglied der TuS Koblenz, wurde gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" deutlich: "Wir hatten  das Gefühl, dass wir vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Getreu dem Motto: Friss oder stirb!"

"Saufen gegen den DFB"

Die Mannheimer Fans bedankten sich mit einer ungewöhnlichen Aktion bei den Verantwortlichen von Waldhof. Nach dem Regionalligaspiel gegen den 1. FC Saarbrücken im Oktober luden sie zum "Saufen gegen den DFB" ein. Der Erlös von 1100 Euro landete auf dem Spendenkonto, aus dem der Verein für die entgangene Antrittsprämie gegen die chinesische U20 in Höhe von 15.000 Euro entschädigt werden soll. Unter dem Punkt Verwendungszweck auf dem Überweisungsformular sollen die Fans schreiben: "Haltung zeigen".

Die Redaktion empfiehlt