Britische Filmemacherin Prodger gewinnt Turner-Preis 2018 | Aktuell Europa | DW | 05.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunstpreise

Britische Filmemacherin Prodger gewinnt Turner-Preis 2018

Der renommierte Kunstpreis geht an die britische Künstlerin Charlotte Prodger. Die 44-Jährige wurde in London für zwei Kurzfilme ausgezeichnet, die sie teilweise mit dem iPhone aufgenommen hat.

Der Vorsitzende der Jury und Direktor der Tate Britain, Alex Farquharson, erklärte zur Begründung, Prodgers Werke zeugten vom "tiefgründigsten Gebrauch eines Geräts, so nüchtern wie die iPhone-Kamera, die die Kunst bisher gesehen hat". Die Künstlerin, die in Glasgow lebt, überzeugte die Jury vor allem mit den beiden Kurzfilmen "Bridgit" und "Stoneymollan Trail".

"Bridgit", ein teilweise autobiografisches Werk, ist nach der gleichnamigen neolithischen Gottheit benannt und beschäftigt sich unter anderem mit der Identität von Menschen, die sich als queer bezeichnen. Ein Jahr lang filmte Prodger die schottische Landschaft und ihre Wohnung, darüber legte sie Soundeffekte aus ihrer Umgebung. Außerdem tritt sie selbst an einigen Stellen als Erzählerin auf und lässt Freunde aus Tagebüchern und Romanen von queeren Autoren vorlesen. Prodger wird im nächsten Jahr Schottland auf der Biennale in Venedig vertreten.

Großbritannien London Turner Prize Gewinnerin Charlotte Prodger (picture-alliance/PA WIre/V. Jones)

Alle freuen sich: Die Preisträgerin Charlotte Prodger (Mitte), die Tate-Direktorin Maria Balshaw (rechts) und die nigerianische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie

Wichtiger Kunstpreis

Der Turner-Preis ist die wichtigste britische Auszeichnung für moderne Kunst. Er ist nach dem englischen Maler William Turner (1775-1851) benannt und wird seit 1984 vergeben. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt 25.000 Pfund, umgerechnet etwa 28.000 Euro. Die anderen Nominierten bekommen jeweils 5000 Pfund.

Zu den Nominierten gehörten neben Prodger die Künstler Naeem Mohaiemen und Luke Willis Thompson sowie das Kunst- und Recherchekollektiv Forensic Architecture. Es klärt mit Videos, Fotos und maßstabsgetreuen Modellen Polizei- und Militäraktionen sowie Verbrechen auf.

Die Vergabe der Auszeichnung wird von der Londoner Tate Gallery organisiert. Im vergangenen Jahr hatte Lubaina Himid als erste schwarze Künstlerin den Turner-Preis bekommen. Unter den Preisträgern sind bislang erst zwei Deutsche: der Fotograf Wolfgang Tillmans (2000) und die Malerin Tomma Abts (2006).

kle/haz (dpa, afpe, rtre, ape)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema