Brasiliens unsichtbare Autoren | Kultur | DW | 08.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Brasiliens unsichtbare Autoren

Nicht repräsentativ und rassistisch: Die Liste der eingeladenen Autoren aus dem Gastland der Buchmesse steht im Zentrum der Kritik. Brasiliens erfolgreichster Schriftsteller sagte seinen Messebesuch sogar ab.

"Brasilien - ein Land voller Stimmen" ist das Motto der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. 70 Autoren hat die Brasilianische Nationalbibliothek eingeladen. Ihre Stimmen sollen die Vielfalt der dortigen Literaturszene repräsentieren. Doch nur 69 Autoren werden anreisen - eine Stimme weniger also. Der erfolgreichste brasilianische Schriftsteller, Paulo Coelho, will aus Kritik an der Autorenliste, die von der Brasilianischen Nationalbibliothek zusammen gestellt wurde, nicht kommen.

Paulo Coelho signiert Bücher. (Foto: Vittorio Zunino Celotto/Getty Images)

Paulo Coelho steht gerne in der Öffentlichkeit. Nach Frankfurt kommt er trotzdem nicht

Im Interview mit der deutschen Tageszeitung "Die Welt" bezweifelt Coelho, dass es sich bei allen Nominierten um professionelle Schriftsteller handele: "Von den 70 Eingeladenen kenne ich nur 20, von den anderen 50 habe ich noch nie etwas gehört. Das sind vermutlich Freunde von Freunden. Eine Vetternwirtschaft."

Auch Paulo Lins, einziger schwarzer Schriftsteller auf der Liste, kritisiert die Auswahl der Autoren. Im Interview mit der deutschen Tageszeitung "Tagesspiegel" sagte er, dass die Liste Brasilien nicht repräsentiere und ging sogar noch weiter: "Ich bin der einzige schwarze Autor auf der Liste. Wenn das kein Rassismus ist?!"

Verantwortliche wehren sich gegen Kritik

Diesen Vorwurf wies der Präsident der Frankfurter Buchmesse Jürgen Boos im Gespräch mit der Deutschen Welle zurück: "Es hat keinen Rassismus gegeben." Bei einer Auswahl gäbe es immer welche, die außen vor blieben, so Boos: "Zu den Kriterien gehören andere Punkte wie die Anerkennung des Autoren im Land, ob er bereits in eine andere Sprache übersetzt wurde und die Art, wie er oder sie das Land und dessen Sprache repräsentiert."

Paulo Lins auf dem Podium. (Foto: STR/AFP/Getty Images)

Paulo Lins ist der einzige schwarze Autor, der zur Buchmesse eingeladen wurde

Auch Renato Lessa, Präsident der Nationalbibliothek Brasiliens und somit Hauptverantwortlicher hält die Kritik für nicht angebracht: "Multikulturalität war kein Kriterium für die Auswahl eines Autoren. Wir haben uns nach der Ästhtetik gerichtet." Er bedauerte im Gespräch mit der DW, dass Paulo Coelho nicht kommen will, stellte gleichzeitig aber die Wichtigkeit der anderen 69 Schriftsteller heraus: "Paulo Coelho ist der erfolgreichste Schriftsteller Brasiliens, doch unser Programm auf der Messe geht über ihn hinaus."

"Makel der Gesellschaft"

Fernando Molica hätte seinen Namen auch gerne auf der besagten Liste gelesen. Doch von ihm erschien bisher nur ein Buch auf Deutsch. Der Roman "Krieg im Mirandao", der in einer brasilianischen Favela spielt, erschien im Nautilusverlag. Molica glaubt jedoch nicht, dass absichtlich keine Schwarzen oder Vertreter von Minderheiten eingeladen wurden, vielmehr zeige die Auswahl die brasilianische Realität: "Die Liste ist ein Spiegel der brasilianischen Gesellschaft, sie ist repräsentativ. Sie macht deutlich, welche Widersprüche und Makel es in unserer Gesellschaft gibt."

So wurden nur wenige Vertreter von Minderheiten, wie beispielsweise Indigene, eingeladen, weil sich diese nur selten in der Literaturszene wiederfinden würden, so Molica. "Die brasilianische Literatur hat einfach mehr weiße Schriftsteller. Die ganze Kultur wird von Weißen beherrscht." Grund dafür sei, so Molica, das brasilianische Bildungssystem. Die meisten mehr oder weniger erfolgreichen Schriftsteller im Land kämen aus der wohlhabenden Mittelschicht, die eine private Schule besuchen konnten. "Wer Teil der Literaturszene sein will, muss schreiben können. Doch wer in Brasilien arm ist, und dazu gehören vor allem ethnische Minderheiten, kann keine gute, sprich private, Schule besuchen." Die Konsequenz sei klar, so Molica: Die Szene ist und bleibt weiß.

Gegen Quoten

Flávio Carneiro ist Literaturkritiker, Schriftsteller und Professor für Literatur an der staatlichen Universität Rio de Janeiros. Auch er hätte eine andere Liste zusammen gestellt, sagt er im Interview mit der DW. Trotzdem hält er die Vorwürfe für sehr übertrieben: "Ethnische Hintergründe sollten nicht mit zu den Auswahlkriterien gehören." Trotzdem sei eine Diskussion über die Thematik sinnvoll, da sie Unbequemes an die Öffentlichkeit bringe: "Unser Land ist kein gerechtes Land, viele Personen können gar nicht erst veröffentlichen, da sie keine Ressourcen haben."

Fernando Molica, brasilianischer Autor. (Foto: Paula Johas) ### Der Autor stellt das Foto auf seiner Webseite zur Veröffentlichung zur Verfügung. ###

Fernando Molica gehört nicht zu den ausgewählten brasilianischen Autoren.

Trotzdem hält Literaturkritiker Carneiro die Frankfurter Buchmesse nicht für den geeigneten Ort, um unterrepräsentierte Schriftsteller in die Öffentlichkeit zu heben: "Wenn eine Liste nach Quoten zusammen gestellt würde, dann hätte das eher einen gegenteiligen Effekt." Das würde den Anschein erwecken in Brasilien sei alles in Ordnung, so Carneiro. Und das wäre sicherlich nicht im Interesse der Minderheiten.

Felipe Lindoso, Direktor für internationale Beziehungen beim Brasilianischen Verlegerverband (CBL) glaubt auch nicht, dass eine Liste, die nach statistischen Kriterien zusammengestellt wurde, gut wäre. Auch er betont, dass über viele Punkte in der brasilianischen Kulturszene gesprochen werden muss: "Brasilien ist ein Land der Unfairness. Es gibt viele Missstände. Beispielsweise ist unser Bibliothekssystem unglaublich schlecht." Doch auch er betont: Die Liste der ausgewählten Autoren sei nicht das geeignete Medium, um solch einer Kritik Ausdruck zu verleihen. "Wir wollen bei der Frankfurter Buchmesse schließlich über die Autoren sprechen, die da sind und nicht über die, fehlen."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema