Berliner Polizei beschlagnahmt gestohlene Tagebücher von John Lennon | Musik | DW | 20.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Berliner Polizei beschlagnahmt gestohlene Tagebücher von John Lennon

Die Tagebücher und weitere Gegenstände waren im Jahr 2006 aus der Wohnung von Lennon-Witwe Yoko Ono gestohlen worden. Jetzt stellten sie Polizeibeamte im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens sicher.

Video ansehen 00:40
Jetzt live
00:40 Min.

Berliner Polizei beschlagnahmt gestohlene Tagebücher von John Lennon

Ein Mann, der versucht haben soll, Tagebücher und andere gestohlene Objekte aus dem Nachlass von John Lennon zu verkaufen, ist in Berlin festgenommen worden. Gegen den 58-Jährigen werde wegen Betrugs und Hehlerei ermittelt, teilte die Berliner Polizei am Montag mit.

Die Objekte seien der Lennon-Witwe Yoko Ono 2006 in New York gestohlen worden und bei dem mutmaßlichen Hehler vor drei Jahren aufgetaucht. Die Gegenstände konnte die Polizei dieses Jahr in dem laufenden Verfahren als Beweismittel sichern. Bei den Durchsuchungen am Montagmorgen seien weitere Dinge aus dem Nachlass des Beatles-Sängers in einem Auto entdeckt worden.

Das Diebesgut

Insgesamt beschlagnahmte die Berliner Polizei über 100 gestohlene Objekte aus dem Nachlass John Lennons. Darunter sind drei Tagebücher aus den Jahren 1975, 1979 und 1980, zwei Nickelbrillen, ein Tonband mit dem Mitschnitt eines Konzertes der Fab Four, ein Schulheft aus dem Jahr 1951 und ein Zigarettenetui. 

Bildergalerie internationaler Tag des Kusses (picture-alliance/AP Photo/Bob Dear)

Waren elf Jahre lang verheiratet: Yoko Ono und John Lennon

Clip mit Brille

Ein zweiter Verdächtiger lebe in der Türkei und sei deswegen nicht greifbar, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, in einem kurzen Statement auf Twitter. Zu Beginn des Clips ist kurz eine Brille zu sehen, die den von John Lennon getragenen sehr ähnelt. Einen Kommentar dazu macht Steltner in seinem Statement allerdings nicht. 

Er erklärte außerdem, über eine Freigabe der Beweismittel könne noch nicht entschieden werden.

Der Beatles-Star, der am 8. Dezember 1980 vor seinem Haus am New Yorker Central Park von einem geistig verwirrten Attentäter erschossen worden war, hatte seinen Besitz seiner Frau Yoko Ono hinterlassen.

ka/nf (dpa/Twitter)

Audio und Video zum Thema