Bericht: Sergej Skripal lieferte Agenten ans Messer | Aktuell Europa | DW | 28.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Spionage

Bericht: Sergej Skripal lieferte Agenten ans Messer

Vier Geheimdienste soll der vergiftete Ex-Spion Sergej Skripal mit brisanten Informationen versorgt haben - laut einem Medienbericht auch mit Namenslisten, die in Moskau alle Alarmglocken klingeln ließen.

 Sergei Skripal (picture-alliance/dpa/Tass)

In Moskau verurteilt (hier 2006 vor Gericht); begnadigt und ausgetauscht; in Großbritannien vergiftet: Sergej Skripal

Der vergiftete Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll nach "Focus"-Informationen bis 2017 für vier Geheimdienste von NATO-Staaten gearbeitet haben. Dabei habe er auch aktive Spione des russischen Militärgeheimdienstes GRU verraten, berichtet das Magazin unter Berufung auf einen ranghohen Mitarbeiter der NATO-Spionageabwehr Allied Command Counterintelligence (ACCI) im belgischen Mons.

Ein NATO-Sprecher sagte dazu, man kenne die Berichte, nach denen Skripal mit verschiedenen Geheimdiensten in Kontakt gestanden habe. Entsprechend der Richtlinien werde aber zu Geheimdienst-Angelegenheiten nicht Stellung bezogen.

Vater und Sohn enttarnt?

Laut "Focus" lieferte Skripal im Sommer 2016 dem estnischen Geheimdienst in Tallinn offenbar so präzise Hinweise, dass drei Spione in Moskaus Diensten hätten enttarnt werden können. Darunter seien ein russischstämmiger Offizier der Armee Estlands und dessen Vater.

England | Dekontaminierung im Falle Skripal in Salisbury (Getty Images/M. Cardy)

Nahe dem Ort, wo der Ex-Spion vergiftet wurde, hebeln britische Spezialkräfte im April sogar Pflastersteine aus

Auch den spanischen Geheimdienst CNI soll Skripal mit sensiblen Informationen versorgt haben. Dabei sei es um Kontakte der russischen Mafia an der Costa Del Sol zu Politikern und Beamten in Moskau gegangen. Analysten der NATO wollten nicht ausschließen, dass Skripals fortgesetzte Tätigkeit für westliche Dienste zur Identifizierung russischer Spione der eigentliche Grund für den Giftanschlag gewesen sei, hieß es.

"Reise mit Gewinn"

Bereits im Mai hatte ein tschechisches Nachrichtenmagazin berichtet, Skripal habe nach seiner Ankunft in Großbritannien weiter Kontakte zu westlichen Geheimdiensten unterhalten und sei auf Vermittlung des britischen Auslandsdienstes MI6 im Jahr 2012 nach Prag gereist. Die Zeitschrift "Respekt" schrieb damals: "Auch wenn er sich hier nur kurz aufhielt, soll seine Reise für die hiesigen Geheimdienste ein Gewinn gewesen sein."

England | Wagen in Salisbury abbtransportiert (picture-alliance/dpa/empicsPa Wire/B. Birchal)

Ein verpacktes Auto wird kurz nach der Tat auf einem Armeefahrzeug zur Spurensicherung abtransportiert (Archiv)

Skripal und seine Tochter Julia waren im englischen Salisbury am 4. März vergiftet worden. Sie mussten wochenlang intensiv behandelt werden und entkamen nur knapp dem Tod. Seitdem wird über das Motiv für die Tat spekuliert. Großbritannien macht Moskau für die Vergiftung verantwortlich. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

jj/hk (dpa, focus)

Die Redaktion empfiehlt