Belgien hat die Schweinepest | Aktuell Europa | DW | 14.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

ASP breitet sich aus

Belgien hat die Schweinepest

Jetzt ist die Seuche nur noch 60 Kilometer von Deutschland entfernt: Zwei Fälle von Afrikanischer Schweinepest sind in Belgien festgestellt worden. Die Nachbarländer sind alarmiert.

Wildschweine (picture-alliance/dpa/J. Büttner)

Symbolbild: Die beiden hier sind kerngesund

Die Seuche wurde bei tot aufgefundenen Wildschweinen im Dreiländereck von Frankreich, Luxemburg und Belgien nachgewiesen. Damit ist die Krankheit auch in Westeuropa angekommen. Betroffen von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind bereits acht osteuropäische Staaten sowie Russland. In Rumänien hat sie das größte Ausmaß seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht.

Die belgischen Fälle haben die Landwirtschaftsministerien der Nachbarländer Deutschland und Frankreich in Alarmbereitschaft versetzt. Der französische Ressortchef Stéphane Travert fordert einen Aktionsplan für die Grenzregionen zu Belgien. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nimmt die neue Situation "sehr ernst".

Deutschland Übung für Fall des Ausbruch der Schweinepest (picture-alliance/dpa/C. Rehder)

Hier üben Veterinäre die Bergung eines toten Wildschweins: die Anzüge sollen nicht die Menschen schützen, sondern die Ausbreitung des Virus verhindern

Einen deutschen ASP-Fall habe es noch nicht gegeben. Doch "unsere Vorbereitungen für den Krisenfall laufen", sagte Klöckner. Ihr Ministerium stehe in ständigem Austausch mit den belgischen Behörden und der EU-Kommission.

"Eine handfeste Bedrohung vor der Haustür"

Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) bekräftigte: "Wir sind gut gerüstet." Für das Land Niedersachsen hat Prävention nun die höchste Priorität: "Wir haben es nun mit einer handfesten Bedrohung vor der Haustür zu tun", sagte die niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast.

Schweinemast (Imago/Overstreet)

Solche Mastbetriebe sind bei einem Ausbruch der Schweinepest höchst gefährdet

Schweinehalter sind zur strikten Einhaltung von Hygieneverordnungen aufgerufen. Jäger sollen verendet aufgefundene Wildschweine den jeweils zuständigen Behörden anzeigen.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Wild- und Hausschweine betrifft. Infizierte Tiere sterben in der Regel nach etwa einer Woche. Für Menschen ist das Virus ungefährlich. Landwirte fürchten jedoch Milliardenschäden.

rb/kle (afp, dpa)

Video ansehen 04:24

Alarm bei deutschen Schweinezüchtern

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema