Afrin und Ost-Ghuta: Zehntausende auf der Flucht aus der Hölle | Aktuell Nahost | DW | 16.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrienkrieg

Afrin und Ost-Ghuta: Zehntausende auf der Flucht aus der Hölle

An den Brennpunkten des Bürgerkriegs in Syrien haben neue Angriffe einen Exodus der Zivilbevölkerung ausgelöst. In Afrin soll die türkische Armee eine Klinik bombardiert und mehrere Menschen getötet haben.

Syrien Flüchtlinge aus Ost-Ghuta (Getty Images/AFP/L. Beshara)

Aus Ost-Ghuta geflohene Zivilisten decken sich unter Kontrolle der syrischen Regierungsarmee mit dem Nötigsten ein

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Angriffe auf Ost-Ghuta und Afrin gehen unvermindert weiter
  • Die UN und Hilfsorganisationen sprechen von anhaltenden Verstößen gegen internationales Menschenrecht
  • Türkische Luftwaffe beschießt wichtigstes Krankenhaus in Afrin

Die syrischen, russischen und türkischen Truppen haben ihre Angriffe auf die am schwersten umkämpften Gebiete Syriens noch einmal verstärkt. Nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten wurden dabei weit mehr als 100 Zivilisten getötet. Aktivisten aus Ost-Ghuta berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass Kampfjets vier Raketen auf einen Markt abgefeuert hätten.

Wer kann, der flieht. So verließen nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 12.000 bis 16.000 Menschen in den vergangenen Tagen die heftig bombardierte Rebellenhochburg Ost-Ghuta, nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihren Sitz in Großbritannien hat, sprach von knapp 20.000 Menschen, die Ost-Ghuta bereits verlassen hätten. Ihren Angaben zufolge bombardierten russische Kampfjets an diesem Freitag erneut Ziele in der Region.

UN: 400.000 Menschen hungern in Ost-Ghuta 

Die russische Armee erklärte, bis Freitag Mittag seien mehr als 4100 Menschen aus Ost-Ghuta in Gebieten eingetroffen, die von der Regierung kontrolliert werden. Die syrische Armee teilte mit, sie habe die Rebellenhochburg zu 70 Prozent eingenommen. Die seit einem Monat anhaltende Offensive der syrischen Regierungstruppen und ihrer russischen und iranischen Verbündeten hat das zuvor von Regime-Gegnern kontrollierte Gebiet in drei getrennte Enklaven aufgespalten. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass dort rund 400.000 Menschen ohne ausreichend Nahrung und Wasser eingeschlossen sind.

UN-Generalsekretär António Guterres äußerte sich alarmiert über die neuen Entwicklungen. Die Verzweiflung dieser Menschen sorge ihn sehr, sagte Guterres. Er bedauere sehr, dass die vom UN-Sicherheitsrat geforderte Waffenruhe nach wie vor nicht umgesetzt sei. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, kritisierte nach einem Besuch in Ost-Ghuta, dort werde nach wie vor internationales Menschenrecht gebrochen. Dazu zählten "Belagerungen, Blockaden, unverhältnismäßige Attacken in städtischem Gebiet und der gezielte Angriff auf Zivilisten."

Arzt berichtet von 16 Toten nach Beschuss einer Klinik

Während die Armee von Machthaber Baschar al-Assad mit Hilfe der russischen Luftwaffe in Ost-Ghuta weiter vorrückt, bombardieren türkische Truppen die Kurdenstadt Afrin im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei.

Nach Angaben eines Arztes wurde das einzige Krankenhaus der Region von türkischen Granaten getroffen. Mindestens 16 Menschen seien getötet und Dutzende andere verletzt worden, schilderte Doktor Joan Schitika der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor war bereits von 27 getöteten Zivilisten berichtet worden. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Das türkische Militär wies die Berichte zurück, ein Krankenhaus in Afrin beschossen zu haben. Das Militär führe seine Schläge so, dass Zivilisten nicht zu Schaden kämen, erklärte das Militär über Twitter. 

Mehr als 150.000 Menschen aus Afrin geflohen

Auch in Afrin geht die Massenflucht von Zivilisten angesichts der heftigen Kämpfe weiter. Seit Mitternacht flohen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle mehr als 2500 Zivilisten. Seit Mittwoch hätten somit mehr als 150.000 Menschen die Stadt Afrin verlassen. Die meisten Menschen seien in Richtung der weiter entfernt liegenden Orte Nubul und Sahra geflohen.

Syrien Afrin Einnahme durch türkische Truppen und Verbündete (picture-alliance/Xinhua News Agency)

Türkische Panzer haben Afrin eingekreist

Türkische Truppen und ihre Verbündeten, die Rebellen der "Freien Syrischen Armee", haben Afrin seit Beginn der Woche praktisch eingekesselt und belagern die Kurdenstadt. Das türkische Militär warf Flugblätter ab und warnte die Bewohner, sich von "Terroristen" fernzuhalten. Die Zettel riefen dazu auf, "der türkischen Armee zu vertrauen" und den "Schutz des türkischen Militärs" zu suchen. Seit dem 20. Januar geht die Türkei gegen die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG in Afrin vor. Sie sieht in den YPG einen verlängerten Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in Syrien.

Russland, Iran und die Türkei tagen zu Syrien

Russland, der Iran und die Türkei, die sich selbst als Garantiemächte für die Überwachung eines Waffenstillstands in Syrien sehen, zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung in dem Land. Nach einem Treffen ihrer Außenminister im kasachischen Astana hieß es in einer Erklärung der drei Staaten, besonders die gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus seien hervorzuheben.

Syrien Afrin Einnahme durch türkische Truppen und Verbündete (Getty Images/AFP/N. al-Khatib)

Mit der türkischen Armee verbündete syrische Kämpfer rücken in ein Dorf im Norden Afrins ein

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte, die drei Staaten müssten sich noch stärker für die Durchsetzung eines Waffenstillstands in Syrien einsetzen. Zivilisten müssten geschützt, humanitäre Hilfe müsse gewährleistet werden. Die Türkei bestreitet, dass bei ihren Angriffen in Syrien Zivilisten getötet wurden.

cw/rb (afp, dpa, rtr)

Audio und Video zum Thema