1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

DW Akademie in der Mongolei

Der Medienmarkt in der Mongolei boomt. Für eine Bevölkerung von nur knapp drei Millionen Menschen gibt es eine vergleichsweise breite Auswahl an Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern. Die Medien- und Informationsfreiheit wird in der Mongolei zwar gesetzlich garantiert, im Alltag ist sie aber stark eingeschränkt. Regierungsmitglieder besitzen teils direkt, teils indirekt Medien und greifen immer wieder in die Freiheit der Presse ein. Wer kritisch berichten will, wird oftmals unter Druck gesetzt oder wegen Diffamierung angezeigt. Eine Trennung von redaktionellen Inhalten und politischen Botschaften ist nicht existent. Die politische Instrumentalisierung, auch vom öffentlich-rechtlichen Sender Mongolian National Broadcaster (MNB), ist groß. Die Medien konzentrieren sich vorwiegend auf die Hauptstadt Ulan Bator, Themen und Probleme der Landbevölkerung finden kaum einen Weg an die Öffentlichkeit.


Unser Engagement
Das Engagement der DW Akademie in der Mongolei konzertiert sich auf die Entwicklung einer freiheitlichen, (selbst-)kritischen Medienkultur, die der - mit Unterstützung der DW Akademie - neugegründete Mongolische Medienrat (MM) landesweit etablieren soll. Außerdem unterstützt die DW Akademie das Press Institute of Mongolia (PIM) darin, eine Aus- und Fortbildung für investigativen Journalismus zu etablieren. Langfristig zielt das Projekt darauf ab, dass sich die Bevölkerung der Mongolei, besonders in ländlichen Gebieten, durch investigativ recherchierte Berichterstattung einerseits und durch die Möglichkeit einer Beschwerde bei dem Mongolischen Presserat andererseits, besser an demokratischen Prozessen beteiligen kann.


Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ)

Ländermanagerin: Eva Mehl

Einsatzorte: Ulan Bator

Partner vor Ort: Mongolischer Medienrat (MCM), Press Institute of Mongolia (PIM), Globe International

Schwerpunkte: Politische und rechtliche Rahmenbedingungen, Qualifizierung, Medienselbstregulierung und journalistische Ethik, Zivilgesellschaftliche Lobby für Meinungsfreiheit, Journalismusausbildung und Curriculaentwicklung

Die Redaktion empfiehlt

Newsletter

01_02_2012 Themenbild für Newsletter Ansprechpartner für weitere Verwendungszwecke: Sabrina.Tost@dw-world.de

Erfahren Sie mehr über die DW Akademie und abonnieren Sie unseren Newsletter. Einmal im Monat verschicken wir einen Überblick über unsere aktuellen Projekte und Veranstaltungen.