1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

KINO

13 Semester

Die Nöte, Leiden und Freuden von zwei jungen Studenten beschreibt ein deutscher Nachwuchsfilm. Das Debüt von Regisseur Frieder Wittich wurde auf Festivals begeistert gefeiert. Jetzt kommt "13 Semester" in die Kinos.

Junger Mann vor Uni-Tafel Szene aus 13 Semester (©2009 Claussen + Wöbke + Putz Filmproduktion GmbH / Hessischer Rundfunk)

Büffeln in der Uni

Beim Festival des deutschen Films im bayerischen Hof wurde "13 Semester" im vergangenen Herbst vom Publikum gefeiert. Und auch die ganz "normalen" Zuschauer dürften Gefallen an der Uni-Komödie finden, die jetzt in den deutschen Kinos anläuft. Der Debütfilm von Regisseur Frieder Wittich besticht durch sanften Humor und einen genauen Blick auf das Studentenleben zweier Provinzler in der Großstadt.

Außerdem in der Sendung:

Klassiker: "Die bleierne Zeit"

Mit dem deutschen Herbst und dem Terror durch die RAF haben sich in den 1970er und 1980er Jahren zahlreiche Regisseure aus Deutschland beschäftigt. Ganz unterschiedliche filmische Ansichten sind dabei herausgekommen. So schuf die Filmemacherin Margarethe von Trotta mit "Die bleierne Zeit" 1981 ein Werk, das sich ganz aus feministischer Sicht dem Thama näherte. Teil 13 unserer Reihe "Klassiker des deutschen Films".

Wurzeln in Deutschland: der "Film Noir"

Unser DVD-Tipp des Monats dreht sich diesmal um ein ganzes Genre, den Film Noir. Das waren zumeist düstere Kriminal- und Detektivgeschichten, auch Melodramen mit oft zwielichtigen Helden, mörderischen Frauen, viel Schatten und wenig Licht. Jörg Gerle von der Fachzeitschrift /´film-dienst/´ im Gespräch mit Jochen Kürten über einen der Höhepunkte des Genres, Robert Siodmaks Film "The Killers".

DVD-Tipp der Woche: "Limits of Control" von Jim Jarmush

Cover der DVD Limits of Control (Foto/Verleih: Tobis/Universum)

"Limits of Control"

Ein Film, der durchaus in der Tradition des film noir steht, ist "Limits of Control" von Amerikas Independent-Ikone Jim Jarmush. Der ist jetzt ebenfalls beim Anbieter "Universum" herausgebracht worden. - Eine stilistisch ausgefeilte film noir-Variation, allerdings in den gleißenden Farben unter der Sonne Spaniens. Ein Film, dem es nicht um Handlung und Inhalt geht, der ganz konsequent auf den Sog der Bilder, auf sich immer wiederholende Situationen und Szenerien setzt. Jarmushs Kunstwillen ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber der Regisseur zeigt einmal mehr, dass man auch in Amerika reinstes Autorenkino mit Stars drehen kann.

Moderation: Jochen Kürten

Audio und Video zum Thema