Zwei jugendliche Palästinenser von israelischen Soldaten getötet | Aktuell Nahost | DW | 18.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahostkonflikt

Zwei jugendliche Palästinenser von israelischen Soldaten getötet

Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter. Nach palästinensischen Angriffen setzt Israels Regierung auf Vergeltung. Zwei jugendliche Palästinenser mussten sterben.

Palästina Flugangriff von Israel auf Gazastreifen (Getty Images/AFP/M. Hams)

Palästinenser suchen nach Opfern nach israelischem Luftangriff

Als Reaktion auf die Explosion eines Sprengsatzes an der Grenze zum Gazastreifen hat die israelische Armee in der Nacht von Samstag auf Sonntag Luftangriffe auf Ziele im Palästinensergebiet geflogen. Zudem sind nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden zwei Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte, wurden die beiden 17-Jährigen östlich von Rafah im Süden des Palästinensergebiets nahe der Grenze von israelischen Soldaten erschossen.

Die israelische Armee teilte mit, Soldaten hätten "Warnschüsse" auf mehrere Palästinenser abgegeben, die sich in "verdächtiger Weise" dem Grenzzaun genähert hätten.

Vier israelische Soldaten verletzt

Am Samstagnachmittag waren nach Angaben der israelischen Armee vier Soldaten verletzt worden, als ein Sprengsatz am Grenzzaun zum Gazastreifen östlich von Chan Junis im südlichen Gazastreifen detonierte. Zwei der Soldaten seien schwer verletzt worden, ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, sagte ein Armeesprecher. 

Palästina Verletzter des Flugangriffes von Israel auf Gazastreifen (Getty Images/AFP/S. Khatib)

Bei den Luftangriffen gab es Verletzte - hier ein Palästineser im Krankenhaus von Rafah

Bei den nächtlichen israelischen Luftangriffen auf Ziele in der Palästinenserenklave sind nach Angaben palästinensischer Sicherheitskräfte drei Hamas-Stützpunkte aus der Luft angegriffen worden. Die israelische Armee erklärte, Kampfjets hätten sechs "militärische Ziele" der radikalislamischen Palästinenserorganisation attackiert. Die Luftangriffe richteten sich demnach auch unter anderem gegen einen Tunnel und zwei "Militärgelände" der Hamas. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei zwei Menschen verletzt.

Konflikt verschärft

Die israelische Armee machte wie üblich bei Angriffen vom Gazastreifen aus die Hamas für die Explosion am Samstag verantwortlich. Vom Gazastreifen aus gibt es immer wieder auch Raketenangriffe auf israelisches Territorium. Israel reagiert jedes Mal mit Vergeltungsangriffen.

Seit dem Krieg 2014 zwischen der radikal-islamischen Hamas und Israel blieb es an der Grenze relativ ruhig. Die Spannungen haben sich jedoch verschärft, nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen.

as/ml (afp, ape, dpae)