Zentralafrikanischer Ex-Milizenchef erstmals vor IStGH | Aktuell Welt | DW | 23.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kriegsverbrechen

Zentralafrikanischer Ex-Milizenchef erstmals vor IStGH

Seit dem Wochenende ist Alfred Yekatom in Den Haag in Gewahrsam. Er muss sich wegen seiner Rolle im Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik verantworten. Die Verteidigung setzt auf mögliche Verfahrensfehler.

Niederlanden - Den Haag - Prozess Kriegsverbrechen - Alfred Yekatom (Reuters/P. van de Wouw)

Alfred Yekatom während des ersten Termins vor Gericht in Den Haag

Bei seinem ersten Auftritt vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) hat sich der zentralafrikanische Politiker und Ex-Rebellenführer Alfred "Rambo" Yekatom über die Justizbehörden beschwert. Er sei festgenommen worden, ohne zu wissen warum, sagte der 43-Jährige. Erst in Den Haag sei er über die Anklagepunkte informiert worden.

Der Abgeordnete war Ende Oktober in der Hauptstadt Bangui festgenommen worden, nachdem er im Parlament in die Luft geschossen hatte. Nach Angaben des Pflichtverteidigers Xavier-Jean Keita soll Yekatom nach der Festnahme mit Gewehrkolben geschlagen worden sein. Außerdem habe sein Mandant keinen Anwalt sprechen dürfen. "Seine Grundrechte wurden verletzt", sagte Keita. Damit sei die Festnahme und auch die Überstellung nach Den Haag am vergangenen Wochenende rechtswidrig. Der Richter forderte eine schriftliche Beschwerde, da die Vorwürfe nicht unmittelbar geklärt werden könnten.

Niederlanden - Den Haag - Prozess Kriegsverbrechen - Alfred Yekatom (Reuters/P. van de Wouw)

Chefanklägerin Fatou Bensouda (rechts) untersucht seit vier Jahren die Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik

Im nun beginnenden Vorverfahren wird geklärt, für welche Taten Yekatom angeklagt werden soll. Ihm werden Kriegsverbrechen wie Mord, Folter und Deportationen im noch andauernden Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik zur Last gelegt.

Tausende Tote im Bürgerkrieg

Nach dem Sturz von Präsident Francois Bozizé im März 2013 brach in der Zentralafrikanischen Republik ein blutiger Konflikt aus, der vor allem von muslimischen und christlichen Milizen ausgetragen wird. Trotz mehrerer Friedensabkommen und internationaler Truppen kommt das Land nicht zur Ruhe. Tausende Menschen wurden getötet. Nach UN-Angaben musste mehr als ein Viertel der Bevölkerung ihr Zuhause verlassen. Auf Bitten der Regierung untersucht IStGH-Chefanklägerin Fatou Bensouda seit 2014 die Gewalt auf beiden Seiten.

Zentralafrikanische Republik Alfred Yekatom aka Rambo (Getty Images/AFP/G. Grilhot)

Alfred Yekatom am 29. Oktober bei seiner Festnahme in Bangui

Laut Anklage führte Yekatom eine Miliz mit rund 3000 Mitgliedern an, die Teil der mehrheitlich christlichen Anti-Balaka-Bewegung war. Seine Kämpfer sollen von September 2013 bis Dezember 2014 schwere Verbrechen begangen haben wie die Verfolgung von Muslimen, das Töten von Zivilisten, Verstümmelungen und die Rekrutierung von Kindersoldaten. Sollte Yekatom verurteilt werden, droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 30 Jahren. Eine Anhörung zur Rechtmäßigkeit der Anklage steht in fünf Monaten an. Bei dieser ersten Vorführung vor Gericht musste sich der Beschuldigte nicht äußern.

Yekatom wurde am vergangenen Wochenende von den Behörden seines Heimatlandes an den Strafgerichtshof überstellt. Er ist damit der erste Beschuldigte aus der Zentralafrikanischen Republik, der in dieser Angelegenheit nach Den Haag gebracht wurde.

ust/qu (ap, dpa, epd, rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt