Zehntausende Afghanen auf dem Weg nach Europa | Aktuell Europa | DW | 27.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Zehntausende Afghanen auf dem Weg nach Europa

Experten erwarten nach einem Bericht der Zeitung "Welt am Sonntag" in Deutschland weiter steigende Asylbewerberzahlen aus Afghanistan. Monatlich bis zu 100.000 Menschen verlassen dort ihre Heimat.

Flüchtlinge aus Afghanistan auf der Balkanroute (Coyright: DW)

Flüchtlinge aus Afghanistan auf der "Balkanroute"

Dies berichtet die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Chef der Afghanistan-Mission der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Richard Danziger, sagte der "Welt am Sonntag" (WamS), dass in diesem Jahr bisher rund 70.000 Afghanen in Europa angekommen seien. Während es afghanische Arbeitsmigranten vor allem in den Iran, nach Pakistan oder in die Arabischen Emirate ziehe, flüchteten Zehntausende weiter nach Europa und dort oftmals nach Deutschland.

Neue Pässe

Deutsche Sicherheitsbeamte führen die steigende Flüchtlingszahl aus Afghanistan laut WamS insbesondere auf eine Entscheidung der Regierung in Kabul zurück. Diese habe Anfang des Jahres begonnen, elektronisch lesbare Pässe auszugeben, mit denen eine Ausreise in den Iran möglich sei. Die Nachfrage sei enorm.

Afghanische Flüchtlingsfamilie in einer Unterkunft in Mainz (Foto: dpa)

Afghanische Flüchtlingsfamilie in einer Unterkunft in Mainz

Nach Angaben aus deutschen Sicherheitskreisen habe sich die Zahl der Flüchtlinge vom Hindukusch, so die Zeitung weiter, zudem erhöht, nachdem die Bundesregierung im August ihre Asylbewerberprognose für 2015 auf 800.000 Schutzsuchende erhöht hatte.

In Afghanistan sollen Schleuser daraufhin das Gerücht gestreut haben, dass Deutschland über diese Zahl hinaus keine Flüchtlinge mehr aufnehmen werde. Die Folge sei eine massenhafte plötzliche Ausreise gewesen. In Deutschland kamen zuletzt etwa elf Prozent der neu eingetroffenen Flüchtlinge aus Afghanistan.

Rekord in Kroatien

Unterdessen hält der Flüchtlingszustrom über die sogenannte Balkanroute nach Westeuropa unvermindert an. In Kroatien trafen am Freitag fast 10.000 Flüchtlinge ein - ein neuer Rekord für das EU-Land. In den vergangenen zehn Tagen hätten damit insgesamt 65.000 Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten die kroatischen Grenzen überquert, teilte das Innenministerium in Zagreb am Samstag mit.

Fast alle Asylsuchenden werden mit Bussen und Zügen an die Grenze mit Ungarn gebracht, von wo sie laut Medienberichten von den ungarischen Behörden nach Österreich weitergeleitet werden. Ungarn hat unterdessen den Bau eines Zauns an der Grenze zu Slowenien vorläufig gestoppt und will jetzt mit dem Nachbarland über die Grenzsicherung verhandeln.

wl/se (dpa, afp)

  • Datum 27.09.2015