Wimbledon: Roger Federer locker weiter | Sport | DW | 04.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Wimbledon: Roger Federer locker weiter

Topfavorit Roger Federer präsentiert sich in seinem Zweitrundenmatch beim Grand-Slam-Turnier von Wimbledon erneut in glänzender Form. Nächster Gegner des Schweizers ist ein Tennisprofi aus Deutschland.

Titelverteidiger Roger Federer steht in Wimbledon ohne Satzverlust in der dritten Runde. Wie in seinem Erstrundenmatch hatte der Schweizer auch beim 6:4, 6:4, 6:1 gegen den slowakischen Tennisprofi Lukas Lacko keine Probleme. Bei eigenem Aufschlag gab er während des gesamten Spiels nur neun Punkte ab. "Wichtig ist, da draußen Spaß zu haben. Ich versuche, so viel wie möglich zu variieren. Ich glaube, das ist mir ganz gut gelungen", sagte Federer nach dem Spiel. "Mit Blick auf das weitere Turnier ist es auch gut, dass ich nur drei Sätze gebraucht habe und damit Kräfte sparen konnte."

Federer strebt seinen neunten Wimbledon-Titel an. Die Sandplatz-Saison inklusive der French Open in Paris hatte der 36 Jahre alte Rekord-Grand-Slam-Sieger ausgelassen, um sich optimal auf das Rasenturnier im Südwesten Londons vorzubereiten.Der Topfavorit wird nun am Freitag von Jan-Lennard Struff herausgefordert.Der 28 Jahre alte Deutsche gewann einen Krimi über 3:55 Stunden gegen den kroatischen Aufschlag-Spezialisten Ivo Karlovic in fünf Sätzen mit 6:7, 3:6, 7:6, 7:6, 13:11. Bei seiner 20. Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier steht Struff damit erstmals in der dritten Runde - und freut sich auf das Duell mit Federer, gegen den er bei den bisherigen zwei Vergleichen ohne Satzerfolg blieb: "Er serviert brutal gut. Ich denke trotzdem, dass ich irgendwie meine Chancen gegen ihn hinkriegen kann."

Klarer Sieg für Williams, Aus für Wozniacki

Auch die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA hat souverän die dritte Runde in Wimbledon erreicht. In 66 Minuten setzte sich die 36-Jährige gegen die bulgarische Qualifikantin Viktoria Tomowa glatt in zwei Sätzen mit 6:1, 6:4 durch. Die jüngere Williams-Schwester hatte das Rasenturnier vor einem Jahr wegen ihrer Schwangerschaft verpasst.

Wimbledon Championships 2018 | Serena Williams (picture-alliance/PA Wire/J. Brady)

Serena Williams steht in der dritten Runde

Anders als bei ihrem ersten Grand-Slam-Auftritt nach ihrer Babypause in Paris ist Serena Williams in Wimbledon gesetzt und wurde an Position 25 eingestuft, obwohl sie in der Tennis-Weltrangliste auf Rang 181 abgerutscht ist. Im Kampf um den Achtelfinaleinzug trifft die siebenmalige Wimbledonsiegerin nun auf die Französin Kristina Mladenovic, die gegen die Deutsche Tatjana Maria mit 6:2, 6:2 gewann. 

Ausgeschieden ist überraschend Mitfavoritin Caroline Wozniacki aus Dänemark. Die an Nummer zwei gesetzte Australian-Open-Siegerin unterlag der Russin Jekaterina Makarowa mit 4:6, 6:1, 5:7. Wozniacki hatte im dritten Satz bereits 1:5 zurückgelegen und beim Stand von 4:5 vier Matchbälle abgewehrt. Letztlich musste sich die 27-Jährige nach 2:09 Stunden aber doch geschlagen geben. 

Görges weiter, Petkovic ausgeschieden

Julia Görges steht ebenfalls in der dritten Runde. Die 29-Jährige besiegte die Weißrussin Wera Lapko in drei Sätzen mit 6:2, 3:6, 6:2 und und gewann damit erstmals seit 2012 wieder zwei Matches in Folge in London. Nächste Gegnerin der Weltranglisten-13. ist nun Barbora Strycova aus Tschechien oder die Ukrainerin Lesia Zurenko. 

Wimbledon Championships 2018 | Andrea Petkovic, Deutschland (Imago/Hasenkopf)

Zweisatzniederlage für Petkovic

Für Andrea Petkovic ist das Turnier nach zwei Runden beendet. Die 30-Jährige verlor gegen die Belgierin Yanina Wickmayer 4:6, 3:6. Petkovic ging es offensichtlich nicht gut, sie rief beim Stande von 2:3 im zweiten Satz die Ärztin auf den Platz. Wickmayer hatte in der ersten Runde bereits Mona Barthel besiegt.

sn/al (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt