WHO sieht Coronavirus-Pandemie in gefährlicher Phase | Aktuell Welt | DW | 19.06.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Covid-19

WHO sieht Coronavirus-Pandemie in gefährlicher Phase

Viele Corona-Beschränkungen sind zurückgenommen oder gelockert worden. Das gesellschaftliche Zusammensein geht allmählich zur Normalität über. Gerade deshalb ist es wichtig, weiter auf Distanz zu achten, mahnt die WHO.

Kolumbien | Covid-19 | Coronavirus (AFP/J. Barreto)

Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Kolumbien

Die Coronavirus-Pandemie ist trotz der Entspannung in Europa noch lange nicht vorbei, im Gegenteil. "Die Pandemie beschleunigt sich", stellte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf fest. Innerhalb eines Tages seien mehr als 150.000 neue Infektionen gemeldet worden, so viele wie nie zuvor, gab der Äthiopier zu bedenken.

Wieder hohe Zahlen aus Asien

Fast die Hälfte seien aus Nord-, Mittel- und Südamerika gemeldet worden, aber größere Zahlen seien auch aus Südasien und dem Nahen Osten gekommen. "Die Welt ist in einer neuen und gefährlichen Phase", fasste Tedros zusammen. Es bestehe ein erhöhtes Infektionsrisiko, weil viele Menschen verständlicherweise die Nase voll davon hätten, zu Hause zu sein.

Schweiz Genf WHO Treffen | Tedros Adhanom Ghebreyesus (picture-alliance/Xinhua/WHO)

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: Die Pandemie beschleunigt sich

Virus verbreitet sich weiter schnell

"Regierungen wollen zudem die Wirtschaft und das Gesellschaftsleben wieder öffnen. Aber das Virus verbreitet sich schnell, es ist immer noch tödlich und die meisten Menschen sind immer noch anfällig", erläuterte er. Tedros beschwor alle Menschen, weiter Distanz zu halten und die Hände häufig zu waschen sowie andere Hygienemaßnahmen umzusetzen. Alle Infektionen müssten aufgespürt und Betroffene isoliert werden.

Infektionszahl auch in Deutschland gestiegen

In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden so hoch wie seit einem Monat nicht mehr. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 770 neue Fälle (Datenstand 19.6., 0.00 Uhr). Zuletzt war der Wert mit 797 Neuinfektionen am 20. Mai so hoch gewesen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Krise 188.534 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Freitag meldete.

uh/fab (dpa, afp, rtr)

Video ansehen 01:03

Deutschland: So funktioniert die Corona-Warn-App

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema