Warum sind US-Banken besser als die deutschen? | Podcast Wirtschaft | DW | 17.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Warum sind US-Banken besser als die deutschen?

US-Banken besser als die deutschen +++ Deutsche Wirtschaft besorgt über einen chaotischen Brexit +++ Bundesfinanzminister Scholz zu Besuch in China +++ Kakerlaken als Müllschlucker in China +++ Bessere Sozialstandards in der türkischen Textilbranche

Audio anhören 18:23

US-Banken sind besser als die deutschen

Die amerikanischen Großbanken haben die Finanzkrise glänzend überstanden. Sie haben sich in den vergangenen Jahren eine goldene Nase verdient. Auch die aktuellen Quartalszahlen, die mehrere US-Banken in dieser Woche präsentiert haben, sind beeindruckend. Die beiden größten Banken Deutschlands können nicht annähernd mithalten. Woran liegt das? Was machen die Amerikaner besser? 

BDI besorgt über einen chaotischen Brexit

Tag zwei nach dem Nein des britischen Parlaments zum Austrittsabkommen mit der EU. Während Brüssel weiter auf eine Entscheidung aus London wartet und sich für den Fall des No-Deals vorbereitet, zeigt sich die deutsche Industrie besorgt und verunsichert. Der Bundesverband der Deutschen Industrie geht davon aus, dass ein harter Brexit das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich dämpfen wird. Doch es ist nicht nur der Brexit, der dem BDI-Chef Dieter Kemp Kopfzerbrechen bereitet.

Bundesfinanzminister Scholz zu Besuch in China

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist heute in Peking eingetroffen. Morgen trifft er den stellvertretenden Ministerpräsidenten Liu He, Chinas mächtigen Mann für alles Wirtschaftspolitische. Scholz will erreichen, dass sich die chinesischen Finanzmärkte für ausländische Unternehmen öffnen, ein "Level playing field" also, auf Deutsch "gleiche Wettbewerbsbedingungen". Ist das realistisch? Experten sind skeptisch. 

Kakerlaken als Müllschlucker in China

1,4 Milliarden Chinesen essen viel, lassen aber auch viele Speisereste übrig. Das stellt chinesische Kommunen vor große Herausforderungen. Ein Unternehmer aus der Provinz Shandong hat eine ungewöhnliche Geschäftsidee: Er züchtet Kakerlaken und lässt diese sich um die Essensreste kümmern. 

Bessere Sozialstandards in der türkischen Textilbranche

Das große Thema auf der Berliner Fashon Week, die heute zu Ende geht, ist Sustainable Fashion, also nachhaltige Mode. Das Kölner Armedangels ist ein Bio- und Fairetrade Bekleidungslabel. Es arbeitet in Istanbul mit einer Strickerei zusammen. Die Kontrollen sind eng. Die Nachhaltigkeits-Beauftragte des Unternehmens besucht die Strickerei regelmäßig.

Technik: Leon Becker
Moderation: Zhang Danhong

WWW-Links