Warten auf den Weltuntergang | Aktuell Europa | DW | 15.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Niederlande

Warten auf den Weltuntergang

Ein junger Mann, verwirrt, schmuddelig, mit langen Haaren betritt eine Kneipe und bittet um Hilfe. Die niederländische Polizei entdeckt einen Bauernhof, in dem sieben Menschen neun Jahre in einem Keller gehaust haben.

Sechs junge Erwachsene, zwischen 18 und 25 Jahre alt, und ein 58-Jähriger werden medizinisch behandelt. Zuvor hatte die niederländische Polizei einen geheimen Raum auf einem abgelegenen Gehöft entdeckt, in dem die jungen Menschen hausten. Der Bauernhof steht in der Nähe von Ruinerwold, einem Dorf in der nördlichen Provinz Drenthe. Bürgermeister Roger de Groot erklärte, die sechs jungen Menschen hätten offenbar neun Jahre lang keinen Kontakt zur Außenwelt gehabt.

De Groot sagte, dass der 58-Jährige, der nicht der Vater der jungen Erwachsenen sei, auf dem Hof verhaftet wurde. Seine Rolle war unklar. "Soweit ich weiß, ist ihre Mutter gestorben, bevor sie dort ankamen", sagte er. Die Gruppe "lebte in sehr provisorischen Räumen", so der Bürgermeister. Er nannte keine Details der Wohnung. 

Niederlande Bauernhof in Ruinerwold | Verbrechen, im Keller gefangengehaltene Familie | Roger de Groot, Bürgermeister (picture-alliance/dpa/Wilbert Bijzitter/ANP)

Bürgermeister Roger de Groot ist erschüttert: "So etwas habe ich noch nie erlebt." 

Warum die Menschen dort so isoliert wohnten, ist unbekannt. Sie sollen auf "das Ende der Zeiten" gewartet haben, berichten niederländische Medien. Die Ermittler wollten diese Darstellung zunächst nicht bestätigen. Es gebe noch sehr viele offene Fragen, sagte der Bürgermeister. Es ist nicht bekannt, in welchem Verhältnis der Mann zu den Kindern steht. 

Die Geschwister und der 58-Jährige, der angeblich nach einem Schlaganfall bettlägerig war, wurden an einem unbekannten Ort behandelt, sagte Bürgermeister de Groot.

Dorfbewohner sind geschockt

Der Wirt einer Kneipe erzählte dem Fernsehsender RTV Drenthe, dass eines der Familienmitglieder, ein 25-jähriger Mann - schmuddelig, verwirrt, mit langen Haaren - hereingekommen sei, und erzählt habe, er sei seit neun Jahren nicht mehr draußen gewesen. "Man konnte sehen, dass er keine Ahnung hatte, wo er war oder was er tat", sagte der Wirt dem Sender. "Er sagte, er sei weggelaufen und brauche dringend Hilfe."

Über die genauen Lebensumstände und den Gesundheitszustand der Gruppe wollte die Polizei vorerst keine weiteren Angaben machen. Die Untersuchungen seien noch in vollem Gange. "Alle Szenarien sind noch offen", sagte eine Sprecherin. Der 58-Jährige sei  festgenommen worden, "weil er nicht an unserer Untersuchung mitarbeitete".

Niederlande Bauernhof in Ruinerwold | Verbrechen, im Keller gefangengehaltene Familie (Reuters/P. van de Wouw)

Der Bauernhof in Ruinerwold, in dem die Familie gefangen gehalten wurde

Niederländische Medien berichten, dass die Polizei hinter einem Schrank im Wohnzimmer eine Treppe entdeckt hatte, die in den Keller führte. Dort hätten der Mann und die jungen Leute gehaust. Dorfbewohner sind geschockt. Sie sagten Reportern, dass sie  bei dem Hof immer nur einen Mann gesehen hatten. Von einer Gruppe hätten sie nichts gewusst. Der Hof liegt versteckt hinter Bäumen und etwa 200 Meter vom Rande des Dorfes entfernt. Dazu gehören nach Aussagen von Reportern ein großer Gemüsegarten und eine Ziege. Möglicherweise habe sich die Gruppe jahrelang selbst versorgt.

nob/fab (dpa, rtre)