Waldbranddesaster in Kalifornien geht weiter | Aktuell Amerika | DW | 13.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Waldbranddesaster in Kalifornien geht weiter

Nach den heftigsten Bränden in der Geschichte Kaliforniens werden die Einsatzkräfte verstärkt, um die Leichen besser bergen zu können. Bislang wurden 42 Tote gefunden. Über 200 Menschen werden noch vermisst.

Um die Lage etwas besser in den Griff zu bekommen, sollen insgesamt 150 Einsatzkräfte im Norden des US-Bundesstaats 13 Teams der Gerichtsmediziner entlasten. Sie werden im Landkreis Butte und seiner nahezu vollkommen niedergebrannten Stadt Paradise nach sterblichen Überresten suchen. Bislang wurden 42 Todesopfer geborgen. Vermisst werden 228 Menschen. Mehr als 7100 Gebäude wurden zerstört.

Fast 9000 Feuerwehrleute versuchen weiterhin, die Brände unter Kontrolle zu bringen. Schwierig ist dies besonders im Süden Kaliforniens, wo 200.000 Menschen rund um den Prominenten-Wohnort Malibu bei Los Angeles ihre Häuser verlassen mussten.

USA Waldbrände in Kalifornien (Imago/Xinhua/Zhao Hanrong)

Ein Feuerwehrmann sieht wie sich die Flammen immer weiter ausdehnen

435 Luxusvillen und andere Bauwerke wurden dort zerstört, zwei Leichen wurden dort bislang gefunden. Nach offiziellen Angaben sind aber 57.000 Gebäude vom Feuer bedroht. Laut Brandschutzbehörde seien 83 Prozent des Nationalen Erholungsgebiets in den Santa Monica Mountains zerstört. Entlang jener Bergkette verläuft die berühmte Panoramastraße Mulholland Drive.

Bislang nur 30 Prozent unter Kontrolle

Die Einsatzkräfte versuchen, die Feuer mit Löschflugzeugen- und Hubschraubern einzudämmen. Dies gelingt jedoch nur bedingt. Wie im Norden Kaliforniens sind nach Angaben der Behörden erst etwa 30 Prozent der Flächenbrände unter Kontrolle. Zehntausende Gebäude liegen weiterhin in der Gefahrenzone.

USA Waldbrände in Kalifornien (Reuters/S. Bernstein)

Verbrannte Autos und verbrannte Erde in Kalifornien

Einsatzkräfte gehen davon aus, dass sich die Lage verschärfen dürfte, berichtete die "Los Angeles Times". Die leicht entflammbare Vegetation, fehlender Niederschlag und eine geringe Luftfeuchtigkeit seien die "perfekten Zutaten für ein explosives dynamisches Brandwachstum", sagte Chris Anthony von der kalifornischen Brandschutzbehörde der Zeitung. Die Kalifornier sollten sich auf eine "lange und potenziell tödliche" Feuersaison einstellen. Es werde schlimmer, als es sich die Bevölkerung jemals habe vorstellen können.

USA Waldbrände in Kalifornien (Imago/Xinhua/Qian Weizhong)

Wie ein Tropfen auf heiße Erde

Als bislang tödlichster einzelner Brand in Kalifornien galt das Feuer in Griffith Park 1933, einem Stadtteil von Los Angeles. Damals starben 29 Menschen.

Trump will Geld geben

Unterdessen hat US-Präsident Donald Trump den Betroffenen finanzielle Unterstützung vom Bund in Aussicht gestellt. Das Weiße Haus teilte mit, dass Menschen, deren Häuser oder Geschäfte abgebrannt sind, finanzielle Hilfen beantragen können - etwa um eine vorübergehende Unterkunft oder Reparaturen zu bezahlen. Die Unterstützung solle Aufbauhilfen des Bundesstaates und auf lokaler Ebene ergänzen, hieß es.

USA Kalifornien Waldbrände | Thousand Oaks (Reuters/E. Thayer)

Die Flammen ließen hier wie in Thousand Oaks wenig über

Trump schrieb auf Twitter, er habe schnell reagieren wollen, um das Leid der Betroffenen etwas zu mildern. Er stehe allen Geschädigten bei. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, hatte die Unterstützung des Bundes angefordert. Trump hatte am Wochenende mit einem Kommentar zu den Bränden in Kalifornien Empörung ausgelöst und sich viel Kritik eingehandelt. Er hatte Behörden Versäumnisse und Fehler beim Forstmanagement vorgeworfen und mit dem Entzug von Bundesmitteln gedroht - während die Einsatzkräfte gegen die Flammen kämpften und Bewohner um ihr Leben bangten.

Waldbrände Kalifornien (picture-alliance/AP Phtot/R. Vogel)

Löschflugzeuge im Dauereinsatz

Kaliforniens Feuerwehrverband etwa beklagte, Trumps Aussagen seien "fehlinformiert, schlecht getimt und demütigend sowohl für die, die leiden, als auch die Männer und Frauen an der Einsatzfront". Auch Brown wies Trumps Vorwürfe vehement zurück. Inzwischen schlug Trump versöhnlichere Töne an und lobte in einem Tweet die Feuerwehrleute, Katastrophenschützer und Rettungskräfte in Kalifornien als "großartig und sehr mutig".

cgn/qu (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt