Vorsicht in der Weihnachtszeit: USA warnen vor Reisen nach Europa | Aktuell Amerika | DW | 17.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vorsicht in der Weihnachtszeit

Vorsicht in der Weihnachtszeit: USA warnen vor Reisen nach Europa

Ein Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt oder ein Angriff auf einen Istanbuler Nachtclub: Wegen einer möglichen Terrorgefahr warnen die USA ihre Bürger vor Reisen nach Europa. Die Urlaubssaison sei gefährlich.

Während der Weihnachtsfeiertage und Silvester bestehe in Europa eine erhöhte Terrorgefahr, heißt es in einer veröffentlichten Reisewarnung des US-Außenamtes. "Das Außenministerium ist weiterhin besorgt hinsichtlich möglicher künftiger Terrorattacken", teilte das Ministerium auf seiner Internetseite mit. US-Bürger sollten grundsätzlich wachsam sein. "Terrorsympathisanten" oder "sich selbst radikalisierende Extremisten" könnten ohne Vorwarnung zuschlagen - an Weihnachtstagen oder anderen Veranstaltungen. Diese Reisewarnung würde bis zum 31. Januar 2018 gelten.

Die jüngsten Anschläge in Frankreich,  Russland, Schweden, Großbritannien, Spanien und Finnland, über die ausgiebig berichtet worden sei, demonstrierten, dass Anhänger des sogenannten "Islamischen Staates" (IS), der Terrororganisation al-Kaida und deren Verbündeten weiterhin aktiv seien. Die Terroristen hätten die Fähigkeit, Angriffe auf Zivilisten in ganz Europa zu verüben, hieß es in Washington.

Anschlag auf Weihnachtsmarkt 

Das US-Außenamt verwies auf den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz, bei dem am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen getötet und 70 weitere verletzt wurden. Auch der Angriff mit 39 Todesopfern in der Neujahrsnacht auf den Istanbuler Nachtclub "Reina" wurde erwähnt. 

Im Visier der Attentäter stünden besonders Touristenattraktionen, Flughäfen oder Bahnhöfe, Märkte oder Kaufhäuser, aber auch Restaurants und andere Plätze, an denen sich viele Menschen aufhalten.

sam/djo (afp, US-Department of State)