Vorerst keine Tests von autonomen Uber-Autos in Arizona | Aktuell Amerika | DW | 27.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Technik

Vorerst keine Tests von autonomen Uber-Autos in Arizona

Nach dem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber hat Arizonas Gouverneur alle weiteren Tests ausgesetzt. Auslöser für die Entscheidung sind veröffentlichte Videos von dem tödlichen Crash.

USA Uber Selbstfahrendes Auto in Arizona (picture-alliance/AP Photo/E. Risberg)

Selbstfahrende Autos von Uber müssen in Arizona vorerst im Labor bleiben

Das Filmmaterial von dem Unfall, bei dem eine 49-jährige Frau getötet wurde, sei "alarmierend" und werfe viele Fragen auf, schrieb Arizonas Gouverneur Doug Ducey in einem offenen Brief an Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Die Sicherheit auf Arizonas Straßen müsse gewährleistet sein, daher setze er die Genehmigung für Testfahrten der autonomen Fahrzeuge von Uber vorerst aus.

Arizona ist mit seinen geraden, offenen Straßen und den guten Wetterbedingungen für Tests mit selbstfahrenden Autos beliebt.

Fehlerhafte Technik?

Ein Uber-Roboterwagen hatte vor gut einer Woche bei einer nächtlichen Testfahrt in Tempe eine Frau erfasst, die die Straße überquerte. Auf den aufgezeichneten Videos war zu sehen, dass die Frau ein Fahrrad schob. Warum die Sensoren die Fußgängerin nicht rechtzeitig bemerkten, ist noch unklar. Auch warum das Fahrzeug mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, konnte noch nicht geklärt werden. Es war der erste tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Auto.

fab/jv (dpa, rtr, APE)