Vietnam schickt Dissident ins Gefängnis | Aktuell Asien | DW | 15.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Südostasien

Vietnam schickt Dissident ins Gefängnis

Der Vorwurf lautete "Staatszersetzung": Ein vietnamesisches Gericht hat den regierungskritischen Schriftsteller und Dichter Tran Duc Thach zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Seine Texte handeln vom Leben ohne Freiheit: Nun muss der vietnamesische Schriftsteller und Dichter Tran Duc Thach selbst ins Gefängnis - für zwölf Jahre. Die Anhörung habe lediglich drei Stunden gedauert, erklärte die Organisation "Defend the Defenders" unter Berufung auf Thachs Verteidiger. 

In den sozialen Netzwerken hatte sich der 69-jährige Ex-Offizier der vietnamesischen "Volksbefreiungsarmee" wiederholt kritisch über die kommunistische Führung geäußert. Zuletzt wurde er im April festgenommen. Thach erklärte, er werde in Berufung gehen.  

Mindestens zehnmal in Haft

In mehreren hundert Gedichten und Artikeln hat Thach Korruption, Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverstöße angeprangert. Seine Memoiren erzählen die Geschichte eines Massakers an Zivilisten durch Soldaten der nordvietnamesischen Armee in der Dong Nai-Provinz 1975, das Tach miterlebte. Der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge wurde er seit 1978 mindestens zehnmal verhaftet.

Auch Human Rights Watch kritisierte das Urteil: "Als Veteran der Volksbefreiungsarmee von Vietnam kämpfte Thach in seiner Jugend für die Anliegen derselben Regierung, die ihn jetzt inhaftiert, nur weil er seine Meinung geäußert hat", kritisierte der Vize-Asienchef der Organisation, Phil Robertson. Seit Jahrzehnten werde der Dissident schikaniert. Robertson forderte, internationale Geber und Handelspartner sollten ihr Schweigen über die Menschenrechtsverletzungen in dem südostasiatischen Land beenden.

Keine Pressefreiheit in Vietnam

Menschenrechtler beklagen seit langem ein immer schärferes Vorgehen der kommunistischen Führung gegen kritische Blogger, Anwälte, Künstler und Umweltschützer. Vor dem nächsten Kongress der kommunistischen Partei im Januar wollen die Behörden offenbar besonders hart durchgreifen. Auf der aktuellen Rangliste zur weltweiten Pressefreiheit von "Reporter ohne Grenzen" liegt Vietnam auf Platz 175 von 180 Staaten.

mir/wa (epd, afp)

Audio und Video zum Thema